2013Gepresst sind sie zwar noch nicht, aber einige unserer Lieblingskünstler, solche, die es werden könnten und manche, deren Namen wir gar nicht aussprechen wollen, arbeiten derzeit an neuem Material. Für 2013 stehen u.a. neue Alben von Phoenix, Biffy Clyro, Eminem, Eels, den Stereophonics, Foals, Depeche Mode und Lady Gaga an. Und, ach ja, Bon Jovi. Aber der Reihe nach…

 

Aber bitte in Versalien!
Sie hatte den Titel ihres dritten Studioalbums bereits im August publikumswirksam angekündigt. Über Twitter verkündete Lady Gaga, dass ihr nächstes Werk „ARTPOP“ heißen wird – und zwar bitte mit Großbuchstaben geschrieben. „Bitte schreibt den Titel ARTPOP in Versalien, wenn ihr darüber berichtet“, ließ die exzentrische Pop-Diva über Twitter verlauten. Den Albumtitel ließ sie sich auch gleich mal auf den Arm tätowieren. Das Album soll als App erscheinen – ähnlich wie Björks letztes Album „Biophilia„. Wann genau „Artp…“, verzeihung: „ARTPOP“ veröffentlicht wird, ist noch nicht klar.

Pop-Fans kommen in den nächsten zwölf Monaten auf ihre Kosten. Neben Lady Gaga steht angeblich auch Katy Perry mit neuem Material in den Startlöchern. Das Album könnte im Sommer erscheinen und es soll düsterer werden als die Vorgänger – es gibt schließlich eine Scheidung zu verarbeiten. Die Kalifornierin arbeitet Gerüchten zufolge mit Greg Wells (Adele, und, äh, würg, OneRepublic) und Bonnie McKee (Britney Spears, Leona Lewis) zusammen.

Auch Shootingstar Jessie J will 2013 ihr zweites Studioalbum veröffentlichen. Die Britin hat sich u.a. Cee-Lo Green ins Studio geholt. Eine kleine Sensastion verspricht die Reunion der Sugababes – in Original-Besetzung. Zur Erinnerung:  Die ursprünglichen Mitglieder der Girlband, die 2000 mit ihrem Hit „Overload“ Girlie-Pop  ein bisschen cooler machte, stiegen nach und nach aus, so dass am Ende keine der drei Original-Sängerinnen mehr übrig blieb. Die Erstbesetzung will nun unter dem vermeintlich simplen Bandnamen Mutya Keisha Siobhan (ihre Vornamen) einen zweiten Versuch wagen – u.a. mit Unterstützung des schottischen Soul-Jungtalents Emeli Sandé.

Rock hard!
Natürlich wird 2013 auch in Sachen Rock einiges geboten. So haben etwa Biffy Clyro mit „Opposites“ ein Doppel-Album angekündigt. Es ist das sechste Werk der Schotten. Des Weiteren veröffentlichen die Stereophonics mit „Graffiti On The Train“ im März ihr achtes Studioalbum.  Als Vorgeschmack gibt es auf der Band-Homepage der Stereophonics den Song „In A Moment“ als Gratis-Download.

Derweil tüfteln Pearl Jam noch an neuen Songs. Eddie Vedder und seine Mannen scheinen sich für Album Nummer zehn Zeit zu lassen. Auch die Punk-Urgesteine von Bad Religion haben neue Songs eingespielt. Mit „True North“ geht die Band auch wieder auf Tour.

Ein besonderes Highlight der Rock-Community dürfte das neue Album von The Black Keys werden – sofern die Gerüchte tatsächlich stimmen. Das Duo, das für sein 2011er Album „El Camino“ mit Kritikerlob und Grammy-Nominierungen überhäuft wurde, hat angeblich neue Songs in petto. Für ihren achten Longplayer haben die beiden US-Rocker angeblich wieder Danger Mouse an Bord geholt.

Indie-Pop gibt es u.a. von den britischen Bands Everything Everything und Foals sowie der schwedischen Formation Shout Out Louds. Die französische Truppe Phoenix will voraussichtlich im Frühjahr 2013 ihr fünftes Studioalbum vorlegen.

Außerdem wird es mal wieder Zeit für neues Mitsing-Material von Arcade Fire. Die Band arbeitet angeblich im Studio. Wann und ob das vierte Album, der Nachfolger zum Kritikerliebling „The Suburbs“ (2010) des Folk-Kollektivs erscheint, steht bislang noch in den Sternen. „Wir arbeiten daran. Aber wir haben keine Deadlines“, verriet Drummer Jeremy Gara.

Boom & Bounce
Elektronische Klänge gibt es 2013 u.a. von Empire Of The Sun und Daft Punk. Während das australische Erfolgsduo am Nachfolger seines erfolgreichen Debütalbums „Walking On A Dream“ (2008) arbeitet, sollen die französischen Sound-Pioniere Medienberichten zufolge bereits im März unter dem Titel „No End“ neues Material präsentieren.

Bouncer dürfen sich Hoffnungen auf das achte Eminem-Album machen. Im Sommer verriet der Detroiter Rapper in einem Radiointerview, dass er an neuen Tracks arbeite. Das letzte Album, „Recovery“, erschien vor zwei Jahren. Slim Shadys Mentor Dr. Dre soll in die Aufnahmen involviert sein. Auch 50 Cent soll wieder mit am Start sein.

Eminems Busenfreund 50 Cent hat sein neues Album bereits im Kasten. „Street King Immortal“ soll im Februar erscheinen. Zudem hat Hip-Hop-Legende LL Cool J sein 13. Studioalbum in der Pipeline.

Geballte R&B-Power gibt es 2013 von den Knowles-Sisters. Beyoncé, die ältere und prominentere der beiden stimmgewaltigen Schwestern, könnte 2013 Album Nummer fünf vom Stapel lassen. Berichten zufolge arbeitet die frisch gebackene Mutter einer Tochter mit ihrem Göttergatten, Hip-Hop-Mogul Jay-Z und dessen Spezi Kanye West zusammen. Beyoncés kleine Schwester Solange, die gerade eine neue EP veröffentlichte, könnte ebenfalls ein neues Album veröffentlichen.

Und dann ist da noch das neue, 13. Studioalbum von Depeche Mode, das für März angekündigt wurde. Das bislang noch unbetitelte Werk ist das erste der Düster-Popper, das nicht über ihren langjährigen Label-Partner EMI Music/Mute, sondern über das Sony-Music-Label Columbia Records erscheint. „Die Musik hat einen ähnlichen Vibe wie ‚Violator‘ und ‚Songs Of Faith And Devotion‘ und ich denke, die Songs zählen zu den besten, die wir je gemacht haben“, schwärmt Martin Gore. „Es ist keine Blues-Platte, aber sie hat definitiv einen Vibe, den man als ’soulful‘ bezeichnen kann.“

Und sonst so…
Weitere, allerdings eher zu vernachlässigende Alben kommen 2013 von Bon Jovi, Cher, Mariah Carey, den Backstreet Boys und Dido. So steht es zumindest im World Wide Web geschrieben. Auf das ein oder andere dieser Werke könnten wir nicht nur im neuen Jahr, sondern grundsätzlich gut verzichten.

Weitere nicht zu verachtende neue Releases kommen zudem von The Joy Formidable, The Killers, Tegan And Sara, Eels, Nick Cave And The Bad Seeds und Jamie Lidell. To be continued…

 Foto: http://dryicons.com/free-graphics/preview/2013/