Jedes Jahr am 3. Samstag im April drehen Millionen von Plattenfans durch. Es ist RECORD STORE DAY! Und das bedeutet nicht unerheblichen Stress für Jäger und Sammler des „schwarzen Goldes“. Jeder Künstler, der etwas auf sich hält, beglückt die geneigte Hörerschaft an diesem Tag mit ganz besonderen Schmankerln. Was gibt’s dieses Jahr, das das Aufstehen und Anstehen lohnt? Ein kurzer Überblick.

Angefangen hat alles im Jahr 2007. Über 700 unabhängige Plattenläden organisierten sich damals in den USA um zusammen sich und die Musik zu feiern. Ein Jahr später gab es den ersten offiziellen Record Store Day.

rsd_otherUnzählige Künstler, Bands und Labels beteiligen sich. Der kommerzielle Aspekt kann natürlich nicht wegdiskutiert werden, aber in erster Linie gehört es in der Szene schon zum guten Ton, Teil dieser Institution zu sein. Der Schwerpunkt liegt dabei ganz klar auf Vinyl. Ob Sonderauflagen, Limited Editions, unveröffentlichte B-Seiten-Compilations, Hauptsache rar und ausschließlich für diesen Tag produziert. Die gesammelten Schätze werden dann zeitgleich erstmal exklusiv in den teilnehmenden Läden angeboten. Nur was die Meute übrig lässt, kann vielleicht ein paar Tage später noch in anderen Kanälen, z.B. Online-Shops gefunden werden. Beim gemeinen Elektro-Markt-Riesen sucht man dagegen in der Regel vergeblich. Der einzige Ausweg, wenn man den Tag verschwitzt hat, heißt Ebay. Und was da für manch ausverkauftes Exemplar noch am selben Tag nach Ladenschluss aufgerufen wird, treibt einem schier die Tränen in die Augen.

Auch in Europa ist der Tag inzwischen ein kleines Spektakel. Allein in London sind mehr als 20 Plattenläden am Start, im kompletten Königreich sind es über 200. Und die warten nicht nur mit den feinen limitierten Releases sondern auch noch mit zahlreichen In-Store-Gigs auf. Bei uns läuft das, wie so oft, zwar eine Nummer kleiner ab, aber auch Deutschland kommt langsam auf den Geschmack. 185 Läden machen dieses Jahr mit. Als Münchner hat man die Auswahl zwischen vier Stores. Eine Empfehlung: Für’s Rahmenprogramm seid ihr beim OPTIMAL in der Kolosseumstraße gut aufgehoben, und für den einfach netteren Laden beim MONO in der Breisacherstraße (nicht wie in der Liste vermerkt in der Elsässerstraße). Die Liste aller Teilnehmer in ganz Deutschland findet ihr hier.

„Spähen, Jagen, Erlegen! All das ist möglich am RECORD STORE DAY! Die Trophäen nach Hause tragen, das Besondere wertschätzen und das in der schönsten Form wie man Musik wohl konsumieren kann: Vinyl! Viele Special Edtions warten in den Läden auf euch. Auf jeden Fall macht selbst >erjagte< Musik aus dem Plattenladen um die Ecke doch immer noch viel mehr Spaß als der USB Stick eines entfernten Bekannten.“ – Thees Uhlmann, Botschafter RECORD STORE DAY GERMANY 2012

Auch ein weltweit offizieller Botschafter für die Platten-Sause darf natürlich nicht fehlen. In der Vergangenheit waren das bereits die Herren von Metallica, Ozzy Osbourne, Josh Homme oder Iggy Pop. Dieses Jahr ist Jack White der Auserkorene. In einem ganz besonders aufschlussreichen Video erklärt uns der Musiker und Plattennarr hier, warum Vinyl einfach ultimativ wichtig ist.

 

http://www.youtube.com/watch?v=etxYxIfDhXc

 

Aber was gibt’s denn jetzt genau zu holen am 20. April? Auf knapp 400 Releases dürfen wir uns hierzulande freuen.

Nur ein kleiner Ausschnitt der illustren Mischung: Bob Dylan, Miles Davis, Sigur Ros, Hüsker Dü, Nicke Cave & The Bad Seeds, Anthrax, Blackmail, The Hold Steady, Django, Django, Tame Impala, Soundgarden, Junip, Calexico, Ben Harper, Blind Melon, Rolling Stones, The Cure, Sex Pistols, Velvet Underground, The Roots, Placebo, Rhye, The XX, Olli Schulz, Pulp, Biffy Clyro, Frank Turner, Deftones, Foals, The Black Keys, Tegan & Sara, Beatsteaks & Turbostaat, MOBY & Mark Lanegan.

Ganz weit oben auf der Wunschliste vieler stehen aber sicher die beiden limitierten 7“ von David Bowie, oder die neu aufgelegte „Relationship of Command“ der 2001 aufgelösten und 2012 neu gegründeten At The Drive-In. Sehr spannend auch die limitierte 7“ von Jake Bugg und die EP der neu entdeckten Synthie-Schotten Chvrches. Dazu die legendäre „either/or“ von  Elliott Smith inkl. alternativer Versionen und unveröffentlichter Songs aus den Aufnahme-Sessions. Eine 12“ von Paul McCartney & Wings ist noch dabei, und eine Kollabo der Parade-Britpopper Pulp mit den belgischen Elektro-Pionieren von Soulwax. Exakt 393 exklusive Releases sind es im Ganzen. Da sollte doch jeder etwas Hübsches finden!

Eine komplette Liste gibt’s hier.

Also, recherchieren, was man gerne ergattern möchte, am 20. April den Wecker stellen, zum Plattenladen pilgern, zuschlagen und freuen! Und das Wichtigste, nicht traurig sein, wenn man das ein oder andere nicht bekommt – das ist schließlich Teil des Spiels.

Wir wünschen euch viel Spaß und viel Glück!