Diese ganze pseudo-liebliche Weihnachtsmusik-Nummer geht uns gscheid auf den Geist. Zuviel von dem Krampf verklebt einem nämlich genauso die Gehörgänge und Hirnwindungen wie zuviel Plätzerl und Schokonikoläuse den Magen. Mit Verlaub, wir scheißen auf Michael Bublés 17tes Weihnachtsalbum und auf Mariah Carey im roten Samtmieder sowieso. Und Wham? Die gibt’s ab diesem Wochenende ohnehin wieder in Endlosschleife in den Edekas und Rewes der Republik zu hören. Stattdessen haben wir uns ein dringend notwendiges Alternativprogramm überlegt.

1kleinWir präsentieren euch in den nächsten vier Wochen (vielleicht auch länger, denn wir haben wirklich sehr viel Erstaunliches ausgegraben) Perlen musikalischer Genres, die erst noch erfunden werden müssen. Musikalische Schmankerl, große Videokunst und Klänge, die euer Leben verändern werden… Naja, vielleicht nicht ganz, aber Spaß machen wird’s.The Music Minutes proudly present, der erste und einzige musikalische Anti-Adventskalender!

Ab heute gibt es täglich ein besonders hübsches Werk, das wir mit viel Liebe für euch ausgesucht haben. Jede Adventswoche steht unter einem anderen Motto. Tabu ist alles, was auch nur ansatzweise mit weihnachtlicher Besinnlichkeit und Michael Bublé zu tun hat. Die Stadt glitzert schon penetrant genug, und hat dazu ihr dezent-nerviges Eau-de-Glühwein aufgelegt. Dringend gebraucht wird ein musikalisches Gegengewicht, damit man nicht zu tief in die stade Zeit abrutscht. Aber keine Sorge, wir helfen euch!

Die erste Adventswoche steht im Zeichen der zwei am meisten unterschätzten Instrumente der zeitgenössischen Populärmusik, zumindest, wenn es nach Kerstin geht. Steeldrum und Dudelsack. Wahnsinn, was es da für musikalische Glanzmomente zu entdecken gibt. Von Badpiper’s Thunderstruck mit feuerspeiendem Dudelsack, über die Red Hot Chili Pipers (!) bis zu einer Steeldrum-Orchester-Version von Led Zeppelin’s Dy’er Maker waren allerhand Schocker und Geniestreiche dabei. Allen voran der „Calypso Piper“. Steeldrum und Dudelsack in einem Song? Dass wir das noch erleben dürfen….

Aber wir haben hier ja schließlich einen Ruf zu verteidigen, deswegen muss natürlich auch ein gewisser Anspruch sein. Wir hoffen, die Auswahl findet eure Zustimmung. Heute hier das erste Video. Und dann geht’s täglich weiter, nur auf unserer Facebook-Seite. Viel Spaß und Ho-ho-ho!

Herzlich Willkommen also zu Mottowoche Nummer 1: Steeldrum vs. Dudelsack

Den Anfang macht am heutigen ersten Advent der verkannte Star zahlreicher Top-Hits, der Dudelsack! Und zwar in Form des absolut irren AC/DC Videos zu „It’s A Long Way To The Top (If You Wanna Rock’n’Roll)“. Damals noch mit Bon Scott als Sänger (seines Zeichens gebürtiger Schotte) ziehen die Australier hier alle Register kerniger 70er Jahre Coolness, exzessiver Dudelsack-Einsatz inklusive. Da sind Moves für die Ewigkeit dabei. Sehet selbst und staunet!

Für das zweite Türchen zieht die Steeldrum nach. Wer am frühen Montag schon wieder genug hat von der Woche, der kann sich heute mit den Beach Boys und „Kokomo“ davonträumen. Aber dabei bitte nicht die Augen zumachen! Sonst entgehen einem der cocktailshakende Tom Crusie und ein Haufen 80er-Jahre Bikini-Schönheiten. Enjoy!

Anti-Advent die Dritte mit den White Stripes inklusive Dudelsack-Dude und „Prickly Thorn, But Sweetly Worn“. Mit Jack White geht die Mandoline durch, während er eine Distel besingt und die vielgescholtene Meg kann an der großen Pauke kniend endlich mal allen zeigen, wo drummermäßig der Hammer hängt. Warum ihr Top-Hit bis heute „Seven Nation Army“ ist, lässt sich wirklich nur schwer nachvollziehen.

Tag 4 mit Blondie und einem weiteren Steeldrum-Hit. „The Tide Is High“ ist quasi das Pina-Colada-Kipferl unter den Weihnachtskeksen. Für das Video fehlen mir allerdings weitestgehend die Worte…Wahnsinn! Obs dazu ein Storyboard gab?

Hinter Türchen Nummer 5 wartet mit Biffy Clyro`s „Stingin‘ Belle“ das erste Lied der Schotten, dem sie einen völlig exzessiven Dudelsack-Part spendiert haben. Wurde auch echt Zeit! Wir befeuern mit dem Track schonmal die immense Vorfreude auf das heutige Konzert der drei Oberbekleidungsverweigerer und schaun noch ne Runde Braveheart zum Warmwerden. Frrrrreeeeeedooooooommm!

Tag 6. Zum Nikolaus gibt’s Ween`s „Bananas And Blow“. Band und Song, beide völlig unterschätzt. Und das Spitzen-Video zeigt, was passiert, wenn es zwei Brüdern im Familienurlaub langweilig ist. Coens, seid auf der Hut!

Zum Abschluss der ersten Adventswoche noch ein besonderes Zuckerl an der Dudelsackfront. Die unerreichten Scooter mit „The Sound Above My Hair“. Partytruck, fette Beats, ausgefuchste Lyrics und halbnackte Bagpipe-Bitches. Ein Durchlauf und euer Hirn gleicht einem frittierten Marsriegel!

Ach, war das schön! Ich verabschiede mich und übergebe an die Kollegen. Das nächste Wahnsinnsmotto wartet schon…..Darauf eine Pina Colada mit Scotch!

 

Foto: themusicminutes