Der Mann mit dem restless Tapedeck Heart tut sich bekanntlich schwer mal die Füße hochzulegen und schmeißt weiterhin ungebremst mit Platten und Konzerten um sich. Schon am 3. Februar erscheint mit „Polaroid Picture“ nicht nur eine reine Single-Auskopplung vom vergangenen Album, sondern eine EP, die neben eben diesem Song auch noch einen neuen Track und drei Cover-Versionen enthalten wird. 

_TEH9463Ich hatte schon etwas Angst, dass er nicht mal ein Jahr nach seiner letzten Platte gleich wieder einen Longplayer aus dem Ärmel schüttelt. Und auch wenn ich mir gerade noch gewünscht habe, er möge sich doch etwas beruhigen und vielleicht erstmal wieder voll genesen (der liebe Rücken!), so geht das, was er jetzt angekündigt hat schon in Ordnung. Mit „Polaroid Picture“ kommt ein Song von Tape Deck Heart zu Single-Ehren, der es auf jeden Fall verdient hat. Danach wird’s spannend. Drei Cover wird es geben. Zweimal nimmt sich Turner die Schottenfraktion vor, namentlich Biffy Clyro und die Frightened Rabbits, und zur Krönung noch die kanadischen Indie-Altmeister von den Weakerthans. Nicht schlecht! Da bleiben, zumindest bei mir, keine Wünsche offen.

Man durfte natürlich spekulieren, welche Song-Perlen dieser drei musikalischen Instanzen er sich ausgesucht hat. Ich hatte da so meine Vermutungen. Nach einem Blick auf seine Homepage (da ist er mit der Tracklist schon rausgerückt) ist klar, inzwischen kenn ich den guten Mann…

Mighty Scotsmen, die Erste. Ganz klar wird Biffy Clyro’s „Who’s Got A Match“ vom 2007er Album „Puzzle“ gecovert. Der Song steht ihm, und macht sich auch recht gut im Akustik-Gewand. Irgendwie war mir, als hätte er den schon letztes Jahr zusammen mit der „Losing Days“ Auskopplung rausgebracht? Kann mich aber irren. Vielleicht gabs den Song nur online. Jetzt kommt er jedenfalls höchstoffiziell und in gepresster Form.

Bei der Schottenkombo Nummer zwei, Frightened Rabbit, war ein heißer Favorit „Modern Leper“. Zu finden auf deren 2008er Album „The Midnight Organ Fight“, und – unnützes Wissens am Rande – seines Zeichens ein alter Lieblingssong von Biffy Frontman Simon Neil. Ja, die Schotten halten zusammen! Und, Überraschung, der isses! Wunderbare Wahl.

Auch bei den von Turner richtiggehend verehrten Weakerthans liegt ein Song klar auf der Hand. „Plea From A Cat Named Virtute“ vom Album „Reconstruction Site“ (2007). Nach eigener Aussage sein Lieblingssong der Band. Das wurde im letzten Jahr dann auch unübersehbar in Form eines ordentlichen Katzentattoos auf dem Unterarm manifestiert. Auch ein anderer liegt ihm am Herzen und findet immer wieder Mal den Weg in seine Live-Sets. Seine Version von „One Great City!“. Ein Refrain der lautet /I hate Winchester/ (die Kanadier singen im Original /I hate Winnipeg/) stünde aber schon etwas im Widerspruch zum letzten Song, der die EP beschließen soll. Das ist mit „Sweet Albion Blues“ wohl ein Heimatlied. Denn – nicht ganz so unnützes Wissen – Albion ist die antike, gern in der Poesie verwendete Bezeichung für die britischen Inseln, speziell England. Und dass er Lieder über sein Heimatland gut kann, hat er ja schon auf seinem vorletzten Album „England Keep My Bones“ ausführlich demonstriert. Klingt also nach einer runden Sache, die EP. Herr Turner freut sich, ich freu mich, ihr euch hoffentlich auch!

Zur Vorbereitung gibt’s hier schonmal die gecoverten Songs von den Original-Interpreten.

 

Frightened Rabbit Frontman Scott Hutchison mit seiner One-Man Akustik Version von „Modern Leper“

 

The Weakerthans, „Plea From A Cat Named Virtute“ live. (der Anfang is gscheid verschwommen, aber es wird besser.)

 

Biffy Clyro, „Who’s Got A Match“, in offizieller Video-Form

 

Fotos: PR (1), Sandra Steh/ www.steh.de (1)