Kanada. Viel Land. Bären. Wenig Menschen. Allerdings für die geringe Bevölkerungsdichte erstaunlich viele gute Bands. Gleich drei davon kommen nächste Woche nach Deutschland. Und noch besser: Für die Show in München verlosen wir 2 x 2 Karten.

Eines meiner Lieblingsspiele trägt den Namen „Secretly Canadian“. Schon klar, das ist auch ein Plattenlabel, aber dennoch: Wahnsinnig viele Menschen, von denen man es vielleicht nicht meinen würde, kommen aus Kanada. Pamela Anderson, Kiefer Sutherland, Rachel McAdams und Ryan Gosling, Jim Carrey, Ellen Page, Nina Dobrev, Ryan Reynolds, Michael J. Fox, William Shatner, Mike Myers, Keanu Reeves – die Liste allein der Schauspieler lässt sich ewig fortsetzen. Uns haben es aber auch schon immer die kanadischen Bands angetan. Um nur einige, wenige zu nennen: The Weakerthans, die Japandroids, Northcote, natürlich Arcade Fire, Metric, Tegan and Sarah, Paper Beat Scissors, Neil Young und selbstverständlich Nickelback und Justin Bieber.

artikel_canada

Aber entgegen aller Vermutungen gibt es noch mehr Bands in den endlosen Weiten des zweitgrößten Landes der Erde. Und die kommen manchmal nicht erst zu uns, nachdem sie in den USA oder in England Fuß fassen konnten. Glücklicherweise zeigen uns drei davon vom 15. bis 17. September, wie das geht und wie schön das klingt. Close Talker, The Dirty South und Jordan Klassen wurden bei der Canadian Music Week liebevoll und handverlesen für dieses Triple in München, Köln und Berlin von Target ausgewählt und wir sind uns sicher: Das wird super. Das Beste für euch daran: Für die Show in München am 15. September verlosen wir 2 x 2 Karten (Details s.u.). Aber wer kommt da jetzt genau?

Close Talker sind vier Burschen aus der Provinz Saskatoon, die sich dem Indie verschrieben haben. Noch in diesem Jahr erscheint in ihrem Heimatland ihr zweiter Longplayer „Flux“, auf dem sie, glaubt man dem „Spin Magazine“, hoffentlich wieder „rigid yet sanguine melodies with achingly euphoric lyricism“ vereinen werden. Wer jetzt schon den Sommer vermisst und sich sowohl von Close Talker als auch der Schönheit Kanadas, in diesem Falle Saskatchewans, einen Eindruck verschaffen will, dem sei das Video zu „By the Lake“ ans Herz gelegt:

The Dead South kommen dann auch wirklich aus Saskatchewan und machen ihrem Namen alle Ehre: Bluegrass, Folk, Banjo, Cello, Reibeisen-Stimme – wie in den Südstaaten der USA halt. Das alles kommt im Fall von The Dead South von Bärtigen mit Hut, fast schon zuviel des Guten! Im November erscheint ihr Debüt „Good Company“ bei DevilDuck Records in Deutschland. Ihre erste EP nannte das Quartett „The Ocean Went Mad And We Were To Blame“ und eigentlich sollte man sie sich allein schon wegen dieses Titels anschauen. Ein gewisser Nick Greengrass vom Greengrass-Radiosender (kein Scheiß!) urteilte über die Band: „The Dead South may be the most talented, dedicated band Regina has to offer.“ Hmmm. Wer jetzt außer The Dead South noch alles so aus Regina, Saskatchewan, kommt, weiß ich nicht. So oder so: Das Quartett überzeugt und ist gemeinsam mit den anderen beiden Bands auch einer unserer Tipps fürs Reeperbahn Festival 2014. Sie tanzen, sie trinken Dosenbier, sie können vermutlich eine verdammt gute Show abliefern. Wie zum Beispiel im Tattoo-Studio. Das ganze Album könnt ihr hier anhören:

Die Dreifach-Extravaganza komplettiert schließlich Jordan Klassen. Der Singer/Songwriter macht ganz feinen, leichten Folk-Pop. Klassen pendelt zwischen Vancouver, British Columbia, und Calgary, Alberta. (Nebenbei: Ein Staat, drei Künstler, vier von zehn Provinzen – nicht schlecht für einen Konzertabend, oder?) Klassens Debüt „Repentance“ ist eine gelungene Folk-Pop-Platte mit allem Schnick-Schnack von Ukulele bis Bläser-Ensemble, die weniger nostalgisch als vielmehr modern klingt: Egal, ob man sich eine schnellere oder ruhige Nummer anhört, allen gleich ist die ungewöhnlich poetische Wortwahl der Lyrics. Klingt auf jeden Fall sehr schön und ich kann nicht anders, als mir Klassen auf dem Soundtrack eines Indie-Films à la Zach Braff vorzustellen. Zu seiner ersten Single „Got To Me“ hat er auch gleich noch ein recht atmosphärischs Video abgeliefert, schönes Ding:

Und jetzt kommt ihr ins Spiel: Wir verlosen 2 x 2 Gästelistenplätze für die Show am 15. September im Club Milla in München. Ihr müsst uns dafür nur bis Sonntagabend (14. September, 23.59 Uhr) einen Kommentar hier unter dem Blog-Beitrag hinterlassen, so einfach! Wir treiben keinerlei Schindluder mit euren Daten, verschicken keinen Spam und verschachern nichts für teures Geld – deshalb gebt bitte eure echte E-Mail-Adresse an, unter der wir euch auch erreichen und über euren eventuellen Gewinn informieren können. Wir wünschen viel Glück und freuen uns auf einen spektakulären Abend mit Kanadiern und euch! Wer sich all das in Köln oder Berlin anschauen will, kann das an diesen Tagen.

Fotos: PR