Aufgepasst, wir stellen euch ab jetzt immer jeden Monat unsere Konzert-Highlights vor. Den Anfang macht der triste November, der unter anderem mit Pop, Dance, Folk, Deutsch-Rap, Indie-, Alternative- und Hard-Rock dann doch ganz bunt wird.

slide

05. November GREYS
Kürzlich noch als Support von Death From Above 1979 im Feierwerk zu sehen, stehen sie jetzt schon wieder im Kafe Kult auf der Bühne. Bei der Location weiß man ja, dass es musikalisch eher in die deftigere Richtung geht. Und so passen Greys aus Toronto mit ihrem aufgefrischten 90ies Noise-Rock da auch wunderbar hin. Tickets gibt’s vor Ort. Für unschlagbare 9 Euro Leute!

06. November LYKKE LI
Der Nachholtermin. „I Follow Rivers“ wird man da sicher hören, ebenso wie Songs von Lykke Lis neuem Album „I Never Learn“. Die Schwedin lässt gern tief in ihre Seele blicken und sagt über sich und ihre Arbeit selbst: „Ich habe mich stets ein wenig missverstanden gefühlt. Als Frau wirst du nach deinem Auftreten beurteilt oder solchen Dingen, um die ich mich nicht wirklich schere. Wenn überhaupt, möchte ich als Singer/Songwriter gesehen werden und nicht als Pop-Künstlerin.“ Na, schauen wir mal – im Kesselhaus München und auch noch in diesen Städten.

07. November THE GASLIGHT ANTHEM
Hmmmmm, hier fällt die Entscheidung diesmal schwer. An ihre glorreichen Anfangszeiten konnten sie zuletzt nicht mehr so richtig anknüpfen. Krachern wie dem „59 Sound“ steht jetzt z.B. die eher zweifelhafte Single „Get Hurt“ vom gleichnamigen aktuellen Album gegenüber. Ob man ihnen live nochmal eine Chance geben sollte? Vielleicht! Wird wohl auf eine spontane Entscheidung für oder gegen das gute alte Zenith rauslaufen. Für alle, die nicht so hin und her gerissen sind, gibts hier alle weiteren Daten und Infos.

09. November … AND YOU WILL KNOW US BY THE TRAIL OF DEAD
 Mit „IX“ haben Conrad Keely und Co nach „Lost Songs“ aus 2012 dieses Jahr schon wieder ein neues Album im Gepäck. Das musikalische Œuvre der Texaner wächst und wächst, und zwar ausrutscherfrei! Live immer eine Instanz auf die man bauen kann, freuen wir uns sehr auf ihre Show im Ampere. Und ehrlicherweise ist allein das unverwüstliche „Will You Smile Again For Me“  einen Besuch wert. Mehr Tourdaten gibts auf ihrer Website.

09. November FINK
Gleicher Tag. Nebenan. Das hier hat nichts mit der ehemaligen Indie-Band aus St. Pauli um den 2012 verstorbenen Nils Koppruch zu tun, sondern es musiziert ein bärtiger Herr aus Brighton, seines Zeichens Singer-/ Songwriter, DJ und Musikproduzent, der sich den gleichen Namen ausgesucht hat. Fink, bürgerlich Finian Paul Greenall. „Looking To Closely“ vom aktuellen Album „Hard Believer“ dürfte inzwischen hinreichend bekannt sein und für den ein oder anderen Schmachtanfall gesorgt haben. Vielleicht muss man da mal kurz vom Ampere rüberhüpfen in die Muffathalle…

10. November SBTRTK
Er gehört zu den umtriebigsten und einflussreichsten Produzenten der jungen britischen Post-R’n’B-Szene. In der Theaterfabrik wird SBTRTK seine souligen Elektro-Arrangements live präsentieren, weitere Daten auf seiner Homepage unter „Live“.

10. November MOTÖRHEAD
Nachdem es um Lemmys Gesundheit nicht ganz so rosig bestellt ist, wurde bereits zweimal die Tour abgesagt. Jetzt stehen also die Nachholtermine der Nachholtermine an. Bleibt zu hoffen dass es der Gute diesmal ins ausverkaufte Zenith schafft und dazu eine ganze Show durchhält. Wir drücken dem Härtesten der Harten alle sechs Daumen! Mehr Tourdaten hier.

10. November AUGUSTINES
Ach, die Augustines… Nach ihrem furiosen Auftritt im Mai kommen die New Yorker jetzt wieder. Diesmal ins Freiheiz, vermutlich mit gewohntem Elan, Whiskey-Durst und großem Auftritt. Wer das Trio noch nicht live gesehen hat, sollte unbedingt ins Freiheiz gehen und ihnen eigentlich auch überall hinterher reisen. Große Band, guter Abend garantiert!

15. November LENNY KRAVITZ
Sein neues Album „Strut“ wäre gar nicht nötig gewesen. Wir geben uns auch schon mit den alten Hits zufrieden. Noch einmal „It Ain’t Over Til It’s Over“ und „Are You Gonna Go My Way?“, bitte. Wir sind gespannt, ob der Altrocker es immer noch drauf hat und checken mal die Lage in der Olympiahalle, zu sehen ist er aber auch überall hier.

16. November CLEAN BANDIT
Mit „Rather Be“ landeten sie bereits im Januar einen extrem verfrühten Sommerhit. Inzwischen ist es ruhig um die britische Band geworden. Mal sehen, ob sie live mit ihrem poppigen Klassik-meets-House-Mix überzeugen können. Ein wohl eher intimer Gig im Ampere. Hier gibt’s Tickets für die Clean-Bandit-Tour.

17. November ED SHEERAN
Der kleine Hobbit, äh, Rotschopf wird die Olympiahalle mit seinen Pop-Songs bestimmt verzaubern. Neben den Songs seines aktuellen Albums „x“ wird er sicherlich auch die Highlights seines Debüts zum Besten geben. Feuerzeug einpacken! Wer letzteres in einer anderen Stadt schwenken möchte, bitte hier entlang.

18. November GEORGE EZRA
Der Brite steigert sich von Location zu Location: Angefangen in der Blackbox, dann im MMA und jetzt in der Theaterfabrik. Ezra hat diesmal eine ganze Band mit im Gepäck und spielt mehr als seine EPs wie bei den anderen beiden Konzerten: Er ist mit seinem Debütalbum „Wanted on Voyage“ auf Tour. Das Konzert in München ist leider bereits ausverkauft, hier ist der Rest für Reisefreudige.

22. November TWIN ATLANTIC
Die Schotten von Twin Atlantic waren eine der ersten Bands, die beim Red Bull-Recordlabel unterschrieb. Das ist inzwischen fünf Jahre her, drei Alben sind auf dem Markt, Vorband für Biffy Clyro waren  Kneale, McKenna, McNae und McTrusty auch und nun sind sie allein hier auf Tour, mit „Heart and Soul“ und hoffentlich auch alten Songs. In München spielen sie im Feierwerk auf und man kann sich bis dahin fragen, ob es eigentlich einen cooleren Namen als „McTrusty“ gibt.

22. November SLASH
Auch wenn er den Whisky und andere Substanzen längst links liegen lässt, er ist immer noch Rock’n’Roll. Mit seinen fast 50 Jahren wird Slash das (leider bereits ausverkaufte) Münchner Zenith wegpusten. Unterstützt wird der ehemalige Gunner auf seiner Tour dabei von Myles Kennedy und den Conspirators.

22. November COURTNEY BARNETT
Eine aus der Liga Girls with Guitars. Courtney Barnett kommt aus Melbourne, ist optisch die 10 Jahre ältere Version von Arya, dem Riot-Girl der Stark-Family in Game Of Thrones und schreibt herrlich abgedrehte Songs von Panikanfällen bei der Gartenarbeit („Avant Gardener“) und Dosentomaten („Canned Tomatoes (Whole)“). Da wird auf jeden Fall im Atomic Café angetanzt um sich das mal in echt anzuschauen und endlich, endlich die „A Sea Of Split Peas EP“ einzukaufen (Wehe du hast die nicht dabei, Courtney!). Hier gibt’s die restlichen Tour-Daten.

23. November MARTERIA
Er kann rappen, ist clever und sieht auch noch gut aus! Selbst die Soundhölle Zenith kann dem Hip-Hop-Musterknaben Marteria nichts anhaben. Wer den Beau live erleben möchte, versucht’s mal hier.

24. November JUNGLE
Ganz lange wusste keiner, wer wirklich hinter Jungle steckt. Inzwischen sollte aber jeder wissen, dass es sich um das Projekt von zwei Londonern handelt. Live steht ein ganzes Kollektiv auf der Bühne. „Busy Earnin'“ ist ein Top-Dance-Track und  das ganze Album ist live sicher eine einzige wilde Tanzveranstaltung. Gegroovt wird in München in der Muffathalle, sonst noch überall hier.

28. November BEN HOWARD
Ben Howard geht auf einer großen Bühne manchmal unter. Ob das bei der Tour zu seinem neuen Album „I Forget Where We Were“ anders wird? – Man weiß es nicht. Aber man darf gespannt sein, ob das Zenith das richtige Ambiente für seine persönlichen Songs ist. Hilft aber nix, fast alle Locations seiner Tour sind eher größer als kleiner.

29. November PULS FESTIVAL
Die Jugendwelle des BR lädt zum Festival ins Funkhaus. Peter Doherty war schon mal da, Casper auch und dieses Jahr geben sich unter anderem Bonaparte, Ja, Panik, Kate Tempest und Kwabs die Ehre. Tickets gibt es ab/am 10. November und es lohnt sich, schnell zuzuschlagen. Erfahrungsgemäß ist das Rundfunkfestival sehr, sehr flugs ausverkauft.

 

Huiuiui! Einiges geboten diesen November in München. Viel Spaß bei den Shows eurer Wahl und wir melden uns rechtzeitig zurück mit allem, was im Dezember so auf den Bühnen dieser Stadt rumturnt. Bis dann!

 

Fotos: Daniel Robert via Unsplash