It’s official: Am 30. Januar veröffentlichen Deichkind ihr neues Album „Niveau Weshalb Warum“. Es ist der erste Release über das Band-eigene Label Sultan Günther Music. Einen Vorgeschmack auf das neue Werk liefert das Video zum Song „So ne Musik“. Nur so viel: Deichkind go Museum – und erhöhen das Niveau.

75779422

Das letzte Studioalbum von Deichkind, „Befehl von ganz unten“, ist zwei Jahre alt. Mit Singles wie „Bück dich hoch“ und „Leider geil“ brachte die Band in den vergangenen Monaten die Hallen von Kempten bis Berlin zum Beben. Deichkind-Konzerte sind feuchtfröhliche Halligalli-Sausen, die haarscharf an Ballermann-Billo-Bams vorbeischrammen. Zuletzt machten Deichkind während der Fußball-WM mit dem Track „Ich habe eine Fahne“ auf sich aufmerksam. Seit Sommer tauchten immer wieder Gerüchte über eine neue Platte auf.

Noch 56 Mal (!) schlafen, dann ist es soweit: Am 30. Januar erscheint „Niveau Weshalb Warum“. Songtitel wie „Like Mich am Arsch“, „Oma gib Handtasche“ und „Hauptsache nichts mit Menschen“ versprechen tiefschürfende, durchaus gesellschaftskritische Texte.

Die Hamburger Jungs Porky, Kryptic Joe und Ferris Hilton geben sich wie immer selbstbewusst: „Während die anderen Protagonisten in Deutschrap-Deutschland zwischen Mucki-Bude, Bitch-Casting und Autovermietung fleißig voneinander abschreiben, wagen Deichkind lieber gleich den soziologischen Rundumschlag“, verkündet die Hamburger Spaß-Truppe. Der erste neue Track sei „ein Mörder-Kopfnicker, der Top-Stylern wie Kanye West oder den Beastie Boys easy auf Augenhöhe begegnet“.

Wo sie recht haben: „So ’ne Musik“ kommt mit derben, elektronisch gepimpten Hip-Hop-Beats daher, dazu gibt’s die gewohnt gewitzten Texte der Deichkinder. Lalalalaboom! Für den dazugehörigen Clip schlenderten die Rapper u.a. durch Kunstmuseen und ließen sich von 90s-Hip-Hop-Videos inspirieren.

Mit den neuen Songs sind Deichkind ab April 2015 auf Deutschland-Tour. Für die Shows wird laut Aussage der Band bereits seit Monaten an neuen Konzepten, Bauten und Choreografien gefeilt. Man darf gespannt sein. In München ist leider das Zenith gebucht. Macht aber nichts, Remmidemmi gibt’s auch da.

Foto: Henning Besser