Sie war der heimliche Star der diesjährigen Superbowl-Halbzeit-Show: Missy Elliott. Während Katy Perry in ein weiteres ihrer verschiedenen, ziemlich fürchterlichen Outfits schlüpfte, gab die US-Rapperin drei ihrer unzähligen Hits zum Besten. Ob es dieses Jahr endlich ein neues Album der Rap-Ikone geben wird? Wir wissen es nicht. Aber wir finden, es ist Zeit  für ein kleines bisschen Missy-Elliott-Rewind.

Missy_Elliott_Gray_AdidasViele Kids würden sie für eine heiße Newcomerin halten, die kurz vor dem Durchbruch steht – genau wie Paul McCartney, der derzeit mit Rihanna und Kanye West die Charts aufmischt, scherzte Missy Elliott nach ihrer gefeierten Performance bei der Superbowl-Halbzeit-Show via Twitter. Missy Elliott, ein Neuling im Biz?!

In der Halbzeit-Pause des US-amerikanischen Football-Finales treten seit Jahren die größten Showacts auf – darunter Beyoncé, Madonna, Justin Timberlake, Bruno Mars und die Red Hot Chili Peppers. Der erste Popact, der im Rahmen des sportlichen Megaevents einheizte, waren die New Kids On The Block anno 1991. Dieses Mal war Katy Perry am Zug. Unterstützung holte sich die Partynudel von Lenny Kravitz, mit dem sie „I Kissed A Girl“ zum Besten gab, sowie Missy Elliott.

Die US-Rapperin stahl dem Star des Abends locker und ganz lässig die Show. Viel Brimborium braucht die mittlerweile 43-jährige Hip-Hop-Queen nicht. Während Katy Perry – Hits wie „Roar“, „Teeange Dream“, „California Gurls“ und „Fireworks“ röhrend – auf einem überdimensionalen Löwen durch das University of Phoenix-Stadion in Glendale/Arizona ritt, mit quietschvergnügten Haien dancte und am Ende des knapp 15-minütigen Auftritts in einem Silberfummel als Sternschnuppe über den Köpfen der Zuschauer schwebte, hatte Missy Elliott das Millionen-Publikum innerhalb weniger Minuten auf ihrer Seite.

In gewohnt cooler und gleichzeitig sympathischer Manier spielte Missy Elliott während ihres Überraschungsauftritts ein Medley aus drei ihrer US-Top-10-Hits – „Get Ur Freak On“, „Work It“ und „Lose Control“. Unterstützt wurde sie dabei von Tänzern, deren ausgefuchste Choreografien an Janet Jackson zu deren „Rhythm Nation“-Glanzzeiten erinnerten.

Obwohl die Songs der Hip-Hop-Ikone teilweise jahrzehntealt sind, klingen sie nach wie vor fresh und modern. Als Missy Elliott 1997 ihr Debütalbum „Supa Dupa Fly“ veröffentlichte, war Katy Perry ein unschuldiges, 13-jähiges Pastorentöchterchen. Missy Elliotts letzter Album-Release liegt bereits zehn Jahre zurück. Seit dem Studioalbum „The Cookbook“ ist es ruhig um die schillernde Rap-Diva, die sich gern in adidas kleidet, geworden. In den vergangenen Jahren machte sie lediglich mit einzelnen Singles oder Gast-Features von sich reden.

Dank der Superbowl-Performance ist Missy Elliott nun wieder in aller Munde. Kein Wunder: 118,5 Millionen Zuschauer sahen den Auftritt. Es war die bislang meistgesehene Superbowl-Show. Zahlreiche jüngere Fans entdecken jetzt die innovativen, zerstückelten Beats, mit denen Missy Elliott vor fast 20 Jahren gemeinsam mit Timbaland den Hip-Hop modernisierte. Missy Elliott war eine der ersten weiblichen MCs, die erfolgreich in die von Männern dominierte Welt des Hip-Hop, jawoll, eindrangen. Dabei setzte sie nicht auf hohles Gerede, sondern auf clevere Texte. Außerdem posierte die Musikerin – die, ähnlich wie Janet Jackson, immer wieder durch Gewichtsschwankungen auffiel – nicht als leicht bekleidetes Püppchen, sondern verkörperte stets die smarte, aber dennoch sexy Geschäftsfrau.

Missy_Elliot_adbs2363_ready_adobeWer nicht mit ihrer Musik vertraut sei, solle zuerst ihre Videos auschecken und sich dann bei iTunes die Songs besorgen, verkündete Missy Elliott nach dem fulminanten Auftritt. Die Rechnung ist aufgegangen: Missy Elliott stürmte in den letzten Tagen die Top 10 der US-iTunes-Charts gleich mit mehreren Tracks. Die Verkäufe ihres Katalog legten um 1000 Prozent zu, rechnet das Branchenmagazin „Billboard“ vor. Insbesondere „Work It„, „Get Ur Freak On“ und „Lose Control„, aber auch Klassiker wie „One Minute Man“ oder „The Rain (Supa Dupa Fly)“ schafften es zurück in die Download-Charts.

Entdecke Missys Welt!

Wer weiß, vielleicht steckt hinter dem Erfolg doch eine ausgeklügelte, millionenschwere Marketing-Kampagne. Dann wäre wohl in den nächsten Monaten mit Missy Elliotts seit Jahren angekündigtem siebten Studioalbum zu rechnen, das zwischenzeitlich den Titel „Block Party“ trug. Wenn nicht, müssen eben die älteren Stücke herhalten. Im umfangreichen Katalog der Hip-Hop-Queen gibt es einige brillante Tracks zu entdecken.

Die sicherlich besten Album-Anschaffungen sind das wegweisende Debüt „Supa Dupa Fly“ (1997), das tanzbare „Miss E… So Addictive“ (2001) sowie „Under Construction“ (2002), auf dem Missy Elliott ihre Old-School-Wurzeln wiederentdeckte. Zu meinen Lieblingssongs gehören u.a. „Beep Me 911„, „Gossip Folks„, „Dog In Heat“ und „They Don’t Wanna Fuck With Me“ und das poppige „Toyz“.

Ach übrigens, falls es jemanden interessiert: Die New England Patriots triumphierten am 1. Februar über die Seattle Seahawks.

Fotos: Warner Music