Am 10. November letzten Jahres erschien mit „Sonic Highways“ das achte Album der Foo Fighters. Viel Bohai wurde darum gemacht, sollte es doch die musikalische Kartographie der USA in acht Songs werden. Bekanntermaßen war ich nicht der größte Fan der Platte, die zugehörige Doku aber hat mir durchaus gut gefallen. Heute erscheint die achtteilige HBO-Serie auch offiziell in Deutschland auf DVD. Bei uns könnt ihr drei Exemplare gewinnen. Na dann: Frohe Ostern!

slide_sonichighwaysEin äußerst ambitioniertes Vorhaben hatte Foo Fighters-Vorstand Dave Grohl sich da ausgedacht. Nachdem die Marketing-Maschine für den Vorgänger „Wasting Light“ 2011 schon am Limit lief und sich Grohl zwei Jahre später mit der Musikstudio-Doku „Sound City – Real To Reel“ bereits erfolgreich als Filmemacher geschlagen hatte, folgte für das nächste Werk ein noch wilderer Masterplan: Ein Konzeptalbum plus begleitende Fernsehserie sollte es diesmal sein. Ausführlichst beleuchtet wurde das komplette Unterfangen bei uns schon einmal im letzten Jahr, als das Album herauskam und die Serie auf iTunes verfügbar war.

art2_sonichighwaysDie Idee war, mit einer LP die musikalische Geschichte der USA nachzuzeichnen und jeder bedeutenden Stadt einen Song zu widmen. Das Konzept ging sogar soweit, die Stücke dann direkt in den jeweiligen Städten aufzunehmen und das ganze filmisch zu begleiten – eine Episode pro Stadt und pro Song. Die auserwählten Metroplen waren Chicago, Washington DC, Nashville, Austin, Los Angeles, New Orleans, Seattle und New York City. In jeder City macht sich Regisseur Grohl auf, ihre und seine musikalischen Wurzeln zu ergründen, trifft und interviewt wegweisende Bands und Künstler und lässt sich für die zugehörigen Songs inspirieren. Bei deren Entstehung, natürlich immer in den kultigsten/traditionsreichsten Studios am Platz, kann man dann am Bildschirm zusehen. Sobald mit Chris Shiflett, Pat Smear, Nate Mendel und Taylor Hawkins der Rest der Band eintrudelt, wird zusammen mit Album-Produzent Butch Vig an den Melodien geschraubt. Für den Text zieht sich Grohl dann immer erst recht spät zurück und verarbeitet Eindrücke und Gesprächsfetzen seiner Vorarbeit. Guter Ansatz eigentlich, manchmal vielleicht etwas zu verkrampft durchgezogen.

art1_sonichighwaysSo ratscht er unter anderem mit Country-Ikone und „Queen of Cool“ Dolly Parton, mit Dan Auerbach von den Black Keys oder James Murphy von LCD Soundsystem.
Im Grunde ist das Who is Who aktueller Musikgrößen und alter Helden entweder als Interviewpartner oder Gastmusiker dabei. Dazu Personen, die die musikalische und kulturelle Geschichte der Stadt mitgeformt haben. Mit Underground-Label-Ownern und Fanzine-Machern, Festivalgründern und Studio-Betreibern, Clubbesitzern und Plattenladen-Dudes wird nicht nur die historische Bedeutung jeder einzelnen Metropole musikalisch und visuell eingefangen sondern auch deren Vibe und das Lebensgefühl. Dazu kriegt man wirklich unheimlich Lust, sich auch mal wieder alte Recken wie Cheap Trick, Trouble Funk oder die Bad Brains in die Playlist zu packen. Mit dem neuen Hintergundwissen hört man tatsächlich manchen Foo Fighters-Song anders.

Von ZZ Tops Billy Gibbons und Beastie Boy Mike D über Josh Homme von den Queens Of The Stone Age, Emmylou Harris, Steve Albini und Chuck D von Public Enemy bis zu Fugazis Ian McKaye sperren alle Almighty Dave ihre Türen auf. Nur David Bowie hat sich wohl geziert. Auf den wartet man vergeblich in der New York Episode. Dafür springt der POTUS persönlich ein: Ja, sogar Barack Obama lädt zu einem Pläuschchen ins weiße Haus.

Musiziert wird dann auf den Tracks unter anderem mit Ben Gibbard von Death Cab For Cutie (Seattle), Trombone Shorty (New Orleans) oder Gary Clark Junior (Austin).

Alles in allem eine spannende Tour, diese Serie. Mehr als eine Folge am Stück schafft man aber kaum, die Episoden sind schon gut vollgepackt, schnell geschnitten und entsprechend fordernd. Hier wurde wirklich sehr viel Arbeit reingesteckt. Wo man aber dagegen mehr hätte investieren können, sind die Untertitel. Leute, Leute, so schlecht hab ich das selten gesehen. Ich möchte das aber hier nicht weiter vertiefen (das hab ich schonmal an anderer Stelle getan) und vielleicht wurden die ja für die DVD-Version optimiert oder sind zumindest ausschaltbar. Es wäre der Serie zu wünschen.
„Sonic Highways“ ist wirklich nicht nur Foo Fighters-Fans zu empfehlen sondern im Grunde jedem halbwegs interessierten Musikliebhaber. Die Resonanz war entsprechend positiv und so denkt der nimmermüde Dave auch schon über eine Season 2 seines Babys nach. Macht Sinn, das Konzept funktioniert schließlich. Eine Ausweitung auf Europa fände ich ja durchaus spannend, aber dazu bleiben wohl noch zu viele Städte und Stars in den USA übrig, die es abzugrasen gilt.

Ihr könnt an dieser Stelle jetzt erstmal drei Exemplare der brandneu erschienenen „Sonic Highways“-Doku auf DVD gewinnen und mit Meister Grohl und Konsorten acht Stunden lang abtauchen in den musikalischen Kosmos der USA.

Was ihr dafür tun müsst? Wir könnten jetzt natürlich eine vertrackte Frage auf RTL2 Niveau stellen. In etwa vom Kaliber
„Wen interviewt Dave Grohl in der finalen Folge im weißen Haus?
A) Barack Obama, B) Frank Underwood oder C) Horst Seehofer.“

Aber wir fragen lieber, welche Städte die Band in der zweiten Staffel besuchen sollte, wenn es nach euch geht. Alles ist erlaubt! Wir sind gespannt. Also hinterlasst uns eure Wunsch-Rundreise per Kommentar. Wichtig: Gebt eure echte Email-Adresse an, weil wir über die die Gewinner informieren (Wir geben natürlich keine Daten weiter. Warum auch…?). Dazu müsst ihr 18 Jahre alt sein und einen Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz haben (denn nur dahin verschicken wir). Am kommenden Donnerstag, 9. April um 23:59 Uhr, ist Teilnahmeschluss und wie immer entscheidet das Los. Die glücklichen Gewinner können dann schon bald auf musikalische Entdeckungsreise durch die Staaten gehen. Wir drücken die Daumen!

„Sonic Highways“ erscheint am heutigen 3. April auf DVD und Blue-Ray bei Sony Music Entertainment.

 

Fotos: PR