Wir freuen uns gegen Ende des Jahres eine ganz besondere Show präsentieren zu dürfen, die wir euch hiermit allen ans Herz legen möchten. Courtney Barnett, die australische Singer-/Songwriterin der Stunde, kommt im Herbst für drei Konzerte zurück nach Deutschland und liebend gern drücken wir ihrer München Show am 20.11. im Technikum unser „Highly Recommended“-Siegel auf.

Courtney_Barnett_2015_5

Ich gebe zu, Courtney Barnett hat es mir ein bisschen angetan. Seit ich Ende 2013 über sie und ihre Musik gestolpert bin, hat sie mich das komplette letzte Jahr über begleitet und auch regelmäßig ihren Weg in unseren Blog gefunden. Es ist doch immer wieder schön, wenn man auf Bands oder Künstler stößt, die einen sofort packen und einem dann innerhalb kürzester Zeit so ans Herz wachsen, als wären sie schon immer da gewesen. Die gute Courtney Barnett ist so ein Exemplar. Vor eineinhalb Jahren noch ein absolutes Nischen-Thema, hat der Hype um die junge Dame aus Melbourne inzwischen ordentlich angezogen.

courtney_barnett_AlbumSie trifft mit ihrer Musik einen Nerv. So unaufgeregt authentisch und dabei so unverschämt talentiert schafft sie etwas Einzigartiges und Echtes. Und genau das hat man doch manchmal so bitter nötig. Mit einer verblüffenden Leichtigkeit packt sie ihre mal alltäglichen, mal skurrilen Geschichten und Erkenntnisse in lässige Gitarrensounds, die folkig daherkommen, auch mal grungig und hier und da leicht psychedelisch ausufern. Sie hat Nonchalance und Understatement zu ihrer Geheimwaffe ausgebaut und triumphiert damit virtuos über die wachsende Flut an kommerzkompatibel zurechtgestutzten Plastik-Püppchen und deren so überstylten wie belanglosen musikalischen Ergüsse.

Nach ihrer famosen Doppel-EP „A Sea Of Split Peas“ legte sie im März ihre offizielle Debüt-LP nach. Mit ziemlicher Sicherheit eines der Alben dieses Jahres (zumindest bei mir). Auf „Sometimes I Sit And Think, And Sometimes I Just Sit“ sinniert sie in elf gleichermaßen abwechslungsreich wie rund komponierten Songs und pointierten Texten über so globale Themen wie das Leben und die Liebe, Erwartung und Enttäuschung, aber auch spezifische Ärgernisse wie Schlafstörungen, Partyverdruss, Vorort-Tristesse oder kapitalistische Großkonzerne und die Biolüge.

Auch live ist Courtney Barnett eine Wucht. Ende letzten Jahres konnten sich die Münchner im proppevollen Atomic Café davon überzeugen. Ganz wunderbar war das. Mal geht es an der E-Gitarre mit ihr durch, mal zupft sie filigran akustisch. Und immer dominiert ihre prägnante Stimme. Sie kann wirklich ganz wunderbar singen, entscheidet sich aber doch meist, es nicht zu tun. Zumindest nicht im klassischen Sinne.

Lieber lamentiert sie im nachlässig charmanten Erzählmodus slackermäßig vor sich hin oder krakeelt sich den Unmut in einer noisigen Rock-Nummer von der Seele, bevor sie dann wieder ganz zauberhaft melancholisch aber stets unkitschig eine Ballade anstimmt. Dazu schüttelt keine so schön ihren Pony wie sie.

Unterstützt wird Courtney Barnett meist von zwei Hippie-Dudes an Bass und Schlagzeug. Die beiden könnten ihre Brüder sein. Wenn schon nicht blutsverwandt, sind sie es aber zu 100 Prozent im Geiste der Musik. Nicht umsonst heißt die Formation am Ende „Courtney Barnett And The Courtney Barnetts“ (in den sozialen Netzwerken auch gern kurz CB3 – wir haben doch alle keine Zeit!).

Mit Sicherheit werdet ihr bei uns in den kommenden Wochen und Monaten noch das ein oder andere zu Courtney Barnett hören. Bis dahin lasst euch raten, lieber früher als später Tickets für die München Show zu besorgen. Ihr letztes Gastspiel im Atomic war mehr als gut besucht, und auch für die Herbst-Show im Technikum (das ist übrigens bei der Tonhalle im ehemaligen Kunstpark Ost aka Kultfabrik) dürften sich die Karten großer Nachfrage erfreuen.

Die gibt es seit Freitag für 18 Euro zzgl. Gebühren an allen bekannten CTS–VVK-Stellen. Für München hat man online außerdem die Wahl zwischen München Ticket und eventim.

Hier noch alle Deutschland-Termine der Mini-Herbst-Tour:

20.11.2015 München – Technikum
21.11.2015 Berlin – Postbahnhof
23.11.2015 Köln – Stollwerk

Weitere Europa-Termine und Ticketlinks hier.

Fotos: PR