Apply Some Pressure! Maxïmo Park kommen auf Tour und spielen am 10. Dezember in München im Backstage Werk zum 10. Geburtstag ihr Debüt „A Certain Trigger“. Finden wir super und deshalb freuen wir uns umso mehr, euch das Quintett um Hutträger Paul Smith präsentieren zu dürfen!
slide_maximopark

Bäm! machte es vor zehn Jahren, als sich Maxïmo Park in die Musikwelt und auf die Dancefloors von der Insel bis zu uns katapultierten. Zehn Jahre ist ihr Erstling „A Certain Trigger“ schon alt, frisch wie nie klingt „Apply Some Pressure“ immer noch. Sein Debüt feiert das Quintett (Jaja, ich weiß, auf dem Foto sind nur vier Bandmitglieder zu sehen. Die Erklärung gibt’s bissl weiter unten) aus Newcastle gebührlich: Sie spielen die 13 Songs davon und einige wenige ausgewählte Singles auf relativ klein gehaltenen Konzerten.

Nach dem ersten Album vor zehn Jahren veröffentlichten die Briten, die übrigens immer noch in ihrer art_maximoparkOrginalbestzung gemeinsam Musik machen, vier weitere Alben. Besonders auf ihrer zweiten Platte „Our Earthly Pleasures“ sind Songs, die wie ins Ohr gemeißelt sind: „Girls Who Play Guitars“, „Our Velocity“ und „Books From Boxes“ sind ein Anfangs-Triple, wie es das Erscheinungsjahr 2007 sonst nicht gesehen gehört hat.

2009 erschien das dritte Werk, „Quicken The Heart“. Die erste Single, „The Kids Are Sick Again“, hat bis heute nichts von seiner Brisanz verloren: „They [die Kids] can’t express themselves anymore and this is for them“ erklärte Drummer Tom English damals. 2011 haben sich Maxïmo Park mit „The National Health“ gegen die allgegenwärtige Happy Music gewehrt, indem sie weder ihren Stil noch ihre Themen in den Songs änderten. Grund war vor allem die wirtschaftliche Rezession, in der wir uns ja immer noch befinden, und die Berieselung der Menschen mit seichter Dudelmusik. 2014 schließlich erschien die bislang letzte Platte von Maxïmo Park, „Too Much Information“. Der Titel rührt daher, dass sie immer noch eine emotionale Band wären, die manchmal vielleicht eben zuviel von sich preisgibt – too much information eben, so Sänger Paul Smith.

Die Besonderheit an Maxïmo Park sind neben ihrer immer noch von Gitarren getriebenen Melodien ihre Texte: Stilsicher und lyrisch auf der Höhe kommentiert Paul Smith seit zehn Jahren jedes noch so minimale Detail der Gesellschaft und vor allem der Liebe, dabei stehen natürlich die zwischenmenschlichen Probleme mit letzterer im Vordergrund.  Eigentlich erschütternd, aber nicht weniger ungewöhnlich: Maxïmo Park spielen immer noch so wie 2005, kein einziges Bandmitglied hat wegen interner Streitereien oder anderer Projekte die Gruppe verlassen. Nur auf  Fotos (s.o.) und Tour muss die Band auf Bassist Archis Tiku verzichten, der spielt lieber nur im Studio.

Doppelplatin-, Platin- und diverse andere Edelmetall-Alben haben die Fünf von der Insel in der letzten Dekade eingefahren und voilà – das will man ja live sehen. Wir freuen uns jedenfalls schon auf die ersten vier Gitarrentöne, die uns „Apply Some Pressure“ für alle Zeiten innerhalb von Sekunden erkennen lassen.

(Wer sich gerade über das Video-Format wundert: Ganz anders als Maxïmo Parks Bandbetzung hat sich in den letzten Jahren das Video-Format von 4:3 auf 16:9 geändert, deswegen „Apply Some Pressure“ in 4:3)

Maxïmo Park sind nicht in 4:3, sondern live, direkt und in Farbe hier auf ihrer Jubiläumstour zu sehen:

05. 12. Uebel & Gefährlich, Hamburg
07.12. Kesselhaus, Berlin
09.12. Essigfabrik, Köln
10.12. Backstage Werk, München

Der Vorverkauf läuft seit Samstag, 12. Juni, die Tickets kosten 34 Euro. Hier bei CTS eventim und hier bei MünchenTicket.

Also, wir haben Bock! Flashback to 2005, we like!

Foto: PR