Sommerferien, Freibad, Eis am Stiel – der August ist da. Und das nicht ohne eine fetzige Playlist unsererseits! Mit solidem Rock, Weltmusik, Hip-Hop und ganz zeitlosen feinen Stücken aus unseren Plattensammlungen. Ab geht’s in den Club Tropicana!

slide_playlistaugust

Ursi
Ich bin Fan des Film „Wet Hot American Summer“ von Michael Showalter aus dem Jahr 2001. Umso mehr freut es mich, dass Netflix jetzt eine achtteilige Serie mit dem gleichen Cast wie damals (Paul Rudd, Amy Poehler, Bradley Cooper, Eizabeth Banks PLUS Michael Cera, Chris Pine, jon Hamm und John Slattery) produziert hat, die seit 31. Juli abrufbar ist. Daher der Titeltrack von Jefferson Starship. (Sollte jemand die Serie sehen wollen, unbedingt zuerst den Film anschauen, sonst macht’s keinen Sinn!)

Ansonsten gibt es neben No Doubt, Madness und der funky Version von Kasabians „L.S.F.“ von Mark Ronson noch meinen seit 14 (!!) Jahren unangefochtenen Lieblingssong in der Playlist: „The Lost Art of Keeping A Secret“ von den Queens of the Stone Age. Bester. Song. Aller. Zeiten.

Kerstin
Das kürzlich seit Ewigkeiten wiedermal im Radio gehörte „True Faith“ von New Order macht sich tiptop als Startschuss, danach ziehen mit Leonard Cohen die aktuellen „True Detective“ Opening Credits vorm inneren Auge vorbei bevor Sinkane und GOAT eine gute Portion funky-stylishe Weltmusik darbieten. Dann heißts „Goodbye.“ geliebte Weakerthans und „Willkommen!“ neuaufgelegte Werke von Doctor Bison!
Am Ende noch ein bisschen serieninspirierter Retro-Exkurs mit The Spencer Davis Group und Chicago („Lillyhammer“ und „Better Caul Saul“ lassen schön grüßen). Den Sack macht diesmal Elvis zu – mit King Creole.
Und irgendwo dazwischen Led Zeppelins „Immigrant Song“, aus gegebenem Anlass, und weil es ein hervorragendes Lied ist und bleibt.

Renzo
Der Aightgenosse hat beim sommerlichen Ausmisten seine Liebe für Hip-Hop wieder entdeckt. So gibt’s bissl was von Outkast und Kanye West – sein Debütalbum „The College Dropout“ (2004) klingt immer noch fresh und liefert mit „The New Workout Plan“ den perfekten Fitness-Song. Und die Beastie Boys sorgen für funky Vibes – Blockparty olé!

Für die abendlichen Cocktail-Stunden auf dem Balkon Geschmeidiges von Frank Ocean, Banks, Blood Orange und Janet Jackson (Ja, echt jetzt!). Hole holen uns mal eben nach „Malibu“ und The Kills servieren Kirschen für den Drink, bevor Ani DiFranco uns zum Nachdenken bringt. So können wir unsere Sommer-Playlist aber nicht beenden! Deshalb: Wham! zum Schluss. Der „Club Tropicana“ ist schließlich die perfekte Sommer-Location für alle Daheimgebliebenen.

Foto: Unsplash