Den jungen Texaner Shakey Graves habe ich euch schon ein paar Mal ans Herz gelegt. Jetzt hat er mit den netten Menschen von Noisetrade sein Album „And The War Came“ nochmals online gestellt und man kann es sich auf Noisetrade bis Mittwoch ganz legal downloaden und Geld hinterlassen – oder eben auch nicht. So oder so: Holt euch „And The War Came“!

slide_shakeygraves

Ach Gott, wieder einer von denen mit Klampfe, Hut und Boots? Ja, schon, aber anders. Shakey Graves wollte eigentlich nie vor Publikum singen. Bis zu diesem einen Festival, auf dem zu viel Alkohol floss, sich alle seltsame Namen gaben und mit einer Gitarre Unfug machten. Aus all diesem Unfug entanden Shakey Graves und seine mittlerweile vier Alben.

2014 veröffentlichte der Texaner sein drittes Werk „And The War Came“, auf dem sich Lieblingssongs wie „Dearly Departed“ verstecken. Shakey Graves steht an und für sich allein hinter dem Projekt, aber er hat eine sehr gute Freundin, die er sich gern mit ins Boot holt: Esme Patterson. Kennt ihr nicht? – Solltet ihr, denn auch Frank Turner hat auf ihr gesangliches Können in „Postive Songs For Negative People“ zurückgegriffen.

Aber was hat es jetzt mit dem Bärtigen mit Gitarre auf sich? Shakey Graves spielt keinen sanftmütigen Folk – oh nein, er kann gut zornig werden. Auf „The Perfect Parts“ schließt er die Gitarre an den Verstärker an und gibt einen Rock-Takt vor. Oft spielt und singt er Folk, oft nur mit Gitarre und dem Klopfen seines Stiefels, aber er lehnt sich schon auch gut bei Indie an. „Family And Genus“ lässt sich zum Beispiel auf so viel mehr als klassische Folk-Instrumente ein: Elektronische Loops und Keyboards muss man schon auch mit organischen Instrumenten mischen können, damit es gut klingt. Das tut es allemal.

Manchmal kann man hören, wie Low Key die Aufnahmen sind: Bei „Big Times Nashville Star“, dem zweiten Duett mit Esme Patterson, wartet man drauf, dass im Hintergrund das Rauschen zunimmt und ein Auto vorbeifährt. Hier werden, ganz Nashville-Style, Steel Guitars mit eingebaut. Und im dritten Duett, „Call It Heaven“, denkt man, dass die beiden direkt neben einem stehen würden. Wäre es doch nur so!

Was man nicht merkt: Oft ist Shakey Graves eine One-Man-Show mit Drumset an den Beinen, hier der Beweis. Nichts wurde hier in mehreren Spuren aufgenommen, alles ist ein Take und seien wir doch mal ehrlich: Das macht gute Musiker aus. Und genau deshalb wurde Shakey Graves von der Americana Musik Association zum „Emerging Artist of the Year“ des Jahres 2015 gewählt. Und das wird mit diesem Noisetrade-Release gefeiert!

„And The War Came“ beinhaltet elf Songs und die gibt’s jetzt alle für umme. Wie ihr in den Genuss von Shakey Graves‘ Album kommt? Ihr geht auf Noisetrade und meldet euch kurz an – via Facebook oder per E-Mail. Für alle unter euch, denen diese sensationelle Seite bisher nichts sagt: Hier gibt es Tausende Alben für umsonst. Man kann sich dort inspirieren lassen, man kann anhand seiner Lieblingsband nach ähnlichem suchen und man kann, muss aber nicht dafür bezahlen. Sufjan Stevens hat hier veröffentlicht, Langhorne Slim, Alberta Cross, The Subways und nun eben auch Shakey Graves. Bis zum 14. Oktober kann man sein Album „And The War Came“ noch ohne große Umstände downloaden. Tut es.

Jetzt bleibt nur die Frage, ob es Shakey Graves denn mal von Austin bis München schafft? Sonst muss man zum „Shakey Graves Day“ am 9. Februar mal nach Texas und hoffen, dass man den Musiker dort beim Laser Tag trifft. Kein Scheiß! Cooler Hund!

Foto: Nina Westervelt (geklaut von www.shakeygraves.com)