Isses schon so weit: Anfang Mai, die Sonne strahlt, jetzt käm ein Festival grad recht. Wir empfehlen euch bei uns ja immer gern mal das ein oder andere Konzert in und um München oder in diesem Fall eben auch Festivals. Den Anfang macht Ursi, die sich dieses neue (PULS-)Festival rausgesucht hat und  das Open Air St. Gallen, einen Klassiker, der in einem Schweizer Naturschutzgebiet zum inzwischen 40. Mal veranstaltet wird.

festival

München, Stadt des Deutschen Fußballmeisters, der überteuerten Wohnungen und – ja, ohne Festival mit Campen. Klar, es gibt das Tollwood, aber da campieren ja in jedem Jahr auch höchstens die Bongotrommler, die während der Laufzeit ihren Trommelplatz vom Englischen Garten in den Olympiapark verlegen. Und logo, das Rockavaria im Olympiapark, aber versucht ihr mal euer Zelt zwischen Schwimmhalle und Oly-See aufzuschlagen. Also so echtes, richtiges Festival? Gibt es seit den ersten Auflagen von Rock im Park (Headliner u.a. Clawfinger, Radiohead und Nina Hagen) und Southside (Headliner u.a. Massive Attack, Queens of the Stone Age  und der ominöse Ich-Zwerg) nicht mehr wirklich. Es gab noch das Sonnenrot bei Eching und es gibt das Utopia-Island bei Moosburg. Nun aber gibt es was neues: diese neue Festival von diesem neuen Radio. Die Rede ist natürlich von der jungen Welle vom BR, PULS.

PULS Open Air auf Schloss Kaltenburg

PULS macht es sich nun also zur Aufgabe, nicht nur im Digitalradio für Musik für die Jugend zu sorgen, sondern auch genau dieser Jugend ein eigenes Festival in einer zugegebenermaßen unvergleichlichen Atmosphäre zu bieten. (Sorry, Zeppelinfeld von Rock im Park, aber das hier toppt alles!) PULS lädt Musiker und Besucher nämlich auf Burg Kaltenbach ein. Dort, wo sonst im Jahr gefühlt 18 Wochen Ritterfestspiele sind, findet dieses neue Open Air-Festival statt und zwar am 10. und 11. Juni. Etwa 80 Kilometer vor den Toren Münchens treffen nun Bands und DJ-Sets aufeinander, die das Sommerpendant zum Rundfunk-Festival des Senders im November darstellen sollen. Man darf durchaus auf die erste Auflage des PULS Open Airs gespannt sein!

Ach, und wer kommt das jetzt alles? Wer das Programm von PULS kennt, trifft auch auf dem Festival nur auf alte Bekannte. Der Fokus liegt teils auf junger deutscher Musik und das ist auch recht so – wo doch von Scheeßel bis Chiemsee eh die großen internationalen Acts jedes Wochenende irgendwo in der Republik aufspielen. Die Schlachthofbronx wird am Freitag Gas geben und BOY werden alle wie immer verzaubern, KYTES werden wie beim Festival im Winter für eine gute Crowd sorgen, Frittenbude, Abby, Leyya, Hadern im Sternhagel und OK KID runden den Freitag ab. Ach halt: Crystal Fighters! Das baskisch-englische Electronic-Konglomerat ist als der große internationale Act für den Abend gebucht und bringt die Zuschauer normalerweise immer zum Ausrasten.

Und der Samstag macht Laune mit alten, bekannten Festival-Hasen, die mit, von und für die Leute feiern: Occupanther! Roosevelt (mit seinem neuen Song)! Aurora! Mø! Kakkmaddafakka (die sonst immerimmerimmer ausverkauft sind)! Milky Chance (deren Potenzial PULS schon ganz früh erlannte)! An beiden Abenden legen bis spät in die Nacht noch PULS-DJs auf. Mir wurde ja schon von einer Waldbühne mit bunten Lampions vorgeschwärmt, die da in Planung sein soll. In einem guten Monat schon steigt die Sause!

Hier die Eckdaten:

PULS Open Air
10./11. Juni 2016
Schloss Kaltenberg
Tickets ab 68 € (78 € mit Camping) für das ganze Festival, Tagestickets 45 €.
Alle weiteren Infos findet ihr hier.

Open Air St. Gallen, Schweiz

Im Gegensatz zur ersten Ausgabe des PULS-Open Airs kann sich ein anderes Festival gediegen zurücklehnen: Alt, weise und grün ist das außerhalb unserer Stadt- und Landesgrenzen, das Open Air im schweizerischen Sankt Gallen, liebevoll OASG abgekürzt. Wir waren vor zwei Jahren dort und haben uns nicht nur willkommen, sondern auch außerordentlich wohl gefühlt. In diesem Sommer wird das Festival satte 40 Jahre alt und dazu wird an der Sitter, dem Naturschutzgebiet, in dem das Festival steigt, ein ganz besonders tolles Line-up aufgefahren: Radiohead spielen dort einen der ersten Festival-Auftritte in diesem Jahr und nach der Veröffentlichung ihres neuen Albums, ihrer ersten Single, ihrem kurzzeitigen Abschied aus dem Internet und ihrer Rückkehr mit dem Plastilin-Video. Und nein, das ist nicht Headliner genug, der einem auch acht Jahre lang in bester Erinnerung bleibt (beim Gedanken an Radiohead beim Southside 2008 wird mir immer noch wohlig warm ums Herz). Es schauen unster anderem auch Mumford & Sons vorbei, Casper und Deichkind geben sich die Ehre, Fettes Brot und Annenmaykantereit, Refused, BOY, Caribou, Romano und Wolf Alice, um nur zehn Hochkaräter des wirklich wahnsinnig tollen Line-ups zu nennen.


(Unbedingt den Sound abstellen, der passt so gar nicht zum OASG irgendwie)

Das Festival-Leben an der Sitter ist sehr entspannt und genau das schätzen Besucher wie Künstler gleichermaßen. Man sitzt auf Bierbänken oder fläzt am Hügel zur kleineren Bühne in der Sonne oder springt gar in die Sitter, die ja wirklich am Konzertgelände vorbei fließt. Es ist ein tolles Festival in der Schweiz mit einem noch tolleren Line-up. Wie jedes Jahr waren die Tickets für das OASG sehr begehrt, allerdings gibt es noch ein Restkontingent an Tagespässen. Wenn wir uns also ein Sommerfestival in fahrbarer Nähe von München aus aussuchen dürften, es wäre wohl das Open Air in St. Gallen im schönen Graubünden.

Hier die Eckdaten:

Open Air St. Gallen
30. Juni – 3. Juli
Sittertobel, bei St. Gallen. Schweiz
Nur noch ein Restkontingent an Tagespässen zu 102 CHF erhältlich.

Foto: the music minutes