Oh Yeah! Wir verlosen 1 x 2 Tickets für die Show von The Subways in München am 11. September. Das britische Power-Trio spielt ein Mini-Konzert im Münchner Strom und genau da sehen wir uns. Voll, laut, schwitzig und dreckig, so sind Konzerte von den Subways. Noch was? Achja, alle drehen bei „Rock’n’Roll Queen“ durch. Sollte man mindestens einmal live erlebt haben.

thesubways_aufm

Sie sind ein bisschen älter geworden, die Jungs tragen Bärte und Bassistin Charlotte eine andere Haarfarbe. Aber das ist es dann schon auch: The Subways sind immer noch die Live-Show-Granaten, die sie seit ihrem ersten Album „Young For Eternity“ waren. Logo, ihr großer Über-Hit ist immer noch „Rock’nRoll Queen“: Wenn man den zum Beispiel im Netzer auflegt, rastet die Meute aus. Ein Phänomen. Aber die Subways haben nicht nur diesen einen Song, der scheinbar in seinem ersten Jahr schon zum Klassiker wurde, in ihrem Hit-Repertoire. „Oh Yeah“ von ihrem Debüt fetzt ganz genau so wie „I Want To Hear What You’ve Got To Say“. Letzterer klingt verdächtig nach 2005er-Musik von der Insel, aber wie auch anders: Angeblich entschloss sich Billy Lunn mit dem Gitarrespielen anzufangen, nachdem er Oasis bei einem „Top of the Pops“-Auftritt gesehen hatte.

The Subways kommen aus Welwyn Garden City und machen unfassbarerweise seit 2002 schon gemeinsam Musik. Die beiden Brüder sind mit AC/DC und T-Rex aufgewachsen. Irgendwann traf Billy dann Charlotte und beide mochten die Pixies, Nirvana und selber Songs schreiben. Also lernten sie Instrumente, Billys Bruder Josh setzte sich hinter das Schlagzeug und schon war das postive Punkrock-Trio geboren. Positiv sind sie nämlich allemal! Oder kennt ihr eine Band, in der zwei Brüder und ein früheres Liebespaar immer noch gemeinsam spielen? – Eben, wir auch nicht.

14 Jahre sind seitdem vergangen, vier Alben sind erschienen. The Subways, die übrigens so heißen wegen einer Unterführung in ihrer Stadt und nicht wegen der U-Bahn, sangen von „Kalifornia“ und von „Girls & Boys“ auf ihrem zweiten Album „All Or Nothing“, das weitaus härter daher kam. Für „Money & Celebrity“ riefen sie eine PledgeMusic-Kampagne ins Leben, getreu einem ihrer Songs „We Don’t Need Money To Have A Good Time“. Und schließlich erschien dann 2015 ihre letzte Platte, „The Subways“. Sie bleiben seit elf Jahren ihrem Stil treu – mal rockiger, mal nicht. Nur eins sucht man bei The Subways vergeblich: Drama und Depri-Songs. Das Trio sprüht vor Optimismus. Und das merkt man auch bei den Shows.

Charlotte Cooper am Bass ist bei einem Konzert zwei Dinge gleichzeitig: ein ganz reizendes, zierliches Persönchen und ein Flummi, der mit seinem Instrument durchdreht. Außerordentlich lässig! Und Billy Lunn springt so hoch, dass einem das ohne Trampolin fast unmöglich erscheint. Josh Morgan (Billys Bruder, der aber den Mädchennamen der Mutter in seinem Rock’n’Roll-Namen verwendet) leidet an einer Form der Asperger-Krankheit und stellt sich deswegen nicht so gern ins Rampenlicht, sondern fetzt am Schlagzeug. Live-Energie? Hundert Prozent!

Noch dazu sind The Subways ganz herzlich liebe Menschen, mit denen man sehr viel Spaß haben kann, und denen man den Erfolg von Herzen gönnt. Normalerweise spielen die Briten auf großen Festivalbühnen und in Hallen. Doch diesen Herbst kommen sie – gleichermaßen spontan wie intim – im Rahmen einer Clubtour zu uns. Und jetzt kommt der noch bessere Teil:

Wir verlosen 1 x 2 Tickets für die Show im Strom in München am 11. September. Dafür müsst ihr 18 Jahre alt sein, an dem Tag Zeit haben und uns dann hier unten einen Kommentar hinterlassen. Keine Sorge, wir treiben kein Schindluder mit euren Daten, aber wir bitten euch, eure echte Email-Adresse zu verwenden, weil wir euch über die angegebene im Falle eines Gewinns kontaktieren. Für den Kommentar habt ihr bis zum 7. September um 23:59 Uhr Zeit und dann geht’s mit ein bisschen Glück schon am Sonntag drauf zu den Subways ins Strom. Der Kreativität bei den Kommentaren sind keine Grenzen gesetzt, aber letztendlich entscheidet das Los. Wir wünschen viel Glück! 

Foto: Joy Dana