Die Wiesn vorbei, der Konzertherbst in vollem Gange: Von Punkrock über ein neues Festival bis zu Hip-Hop von alten Hasen aus der Stadt haben wir diesmal alles dabei. Unsere Konzertübersicht für Oktober.

slide_liveoktober

01. Oktober – DILLON + CHOIR
Mit einem sechzehnköpogen Frauenchor bringt die in Brasilien geborene und inzwischen in Berlin lebende Dillon ihr Album „This Silence Kills“ auf die Bühne der Kammerspiele. In dieser Version, die letztes Jahr in Berlin uraufgeführt wurde, nennt sich das dann „The Silence Kills The Unknown“ und ist inzwischen auch auf Platte erhältlich. Heute aber live.

01. Oktober – TOM SCHILLING + THE JAZZ KIDS
Tom Schilling ist nicht nur ein super Schauspieler, sondern mit den Jazz Kids auch ein super Musiker. Er schreibt seine Songs und spielt die mit dem zusammengewürfelten Haufen, der den Soundtrack zu „Oh Boy“ eingespielt hat. Zu sehen ist die Combo in der Milla und keine Sorge, mit Jazz haben Schilling und die Kids wenig am Hut, eher mit deutschem Indie.

01. Oktober – BEN HARPER + THE INNOCENT CRIMINALS
Ben Harper hat vermutlich schon Folk-Rock gemacht, bevor irgendjemand diesem Genre überhaupt einen Namen verpasst hat. Er mischt Funk in seine Akustiknummern, war viel allein unterwegs und bekommt in diesem Jahr zum ersten Mal seit 2007 wieder Unterstützung von einer ganzen Band, den Innocent Criminals. Gibt’s alles live in der Tonhalle.

03. Oktober – THE RIFLES
Die Rifles sind eine feste Größe in der britischen Musik-Szene. Sie machen Garagen-Indie-Rock und seit 2005 hat sich an ihrem Sound wenig geändert (wenn aber auch an ihrer Bandzusammensetzung). In diesem Jahr erschien ihr Album „Big Life“ und das performen sie live in  der Backstage Halle.

04. Oktober – LE BUTCHERETTES
Le Butcherettes kommen aus Mexico und machen Garagen-Punk. Dazu haben sie für At The Drive-In bei deren letzter Tour eröffnet und viele umgehauen. Und wem das noch nicht ausreicht, um auf der Konzert im Feierwerk anzuschauen, dem seien einfach noch ihre Songtitel „Demon Stuck In Your Eye“ oder „Oil The Show If The Critter Knew Better“ ans Herz gelegt. Funky!

06. Oktober – APOLOGIES, I HAVE NONE
Die Londoner Punk-Rock Formation ist jetzt schon fast 10 Jahre fleißig am Musizieren und noch fleißiger am Touren. Diesmal haben sie ihr neues Album „Pharmacie“ im Gepäck, wenn sie im Sunny Red auflaufen. Das zu machen, hat ein Weilchen gedauert und die Band schlägt darin merklich dunklere Töne an. Auch dabei an diesem Abend, die Münchner Blackout Problems, die das geneigte Publikum fraglos gebührend auf den Hauptact einstimmen werden.

08. Oktober – THE BOUNCING SOULS
Grundsoliden Punkrock aus New Jersey machen The Boung Souls und das seit über 25 Jahren. Sie haben aber auch ein neues Album im Gepäck für ihr Konzert in der Backstage Halle: „Simplicity“ heißt das und es ist unverkennbar ein Bouncing Souls-Werk – schnelle, kurze Songs, die gute Laune machen.

08. Oktober – BEN CAPLAN
1a-Folk gibt’s am Samstag im Ampere. Ben Caplan aus Halifax hat weit über 1000 Shows gespielt: allein, mit Band und für seine aktuellen Platte „Birds With Broken Wings“ hat er sich 30 Musiker ins Studio geholt. Seine Stimme klingt mal rau, mal samtig-weich. Ein guter Mann.

08. Oktober – MANIC STREET PARADE
Na endlich, München bekommt sein eigenes kleines Club-Festival. Für die erste Ausgabe der Manic Street Parade verwandeln sich im Schlachthofviertel zwischen Strom und Pigalle die Clubs zu Live-Bühnen. Anschauen kann man sich dann unter anderem Fiva, die zauberhaften Österreicher von Avec und Still Parade. Das ganze Programm findet ihr hier.

08. Oktober – MØ (ausverkauft)
Von den Spice Girls zu den Yeah Yeah Yeahs: So in etwa kann man die musikalischen Vorlieben der dänischen Sängerin Karen Marie Ørsted, besser bekannt als MØ, beschreiben. Die Spice Girls fand sie mit zehn Jahren gut, inzwischen ist sie selbst eine begnadete Sängerin, die gern Elektro-Pop als musikalisches Grundelement nimmt. Die Show im Technikum ist bereits ausverkauft, wir wünschen allen glücklichen Ticketbesitzern viel Spaß.

08. Oktober – PELZIG
Und damit es am 8. Oktober ja nicht fad wird, reiht sich noch jemand in den munteren Konzertreigen. Den Abschluss ihres Konzertjahres begehen Pelzig dort, wo sie es quasi eröffnet haben, in der Milla. Sie nehmen uns noch einmal mit in ihre „Medium Cool World“.

09. Oktober – KOFELGSCHROA
Die Allgäuer Ausnahmemusiker von Kofelgschroa präsentieren in der alten Kongresshalle ihre neue Platte „Baaz“ und wir hoffen zum wiederholten Mal auf Songs, die so wie „Wäsche“ und „10minutentakt“ sind: Schön. Schön, weil man dafür Dialekt können muss, und schön, weil sie traditionelle Volksmusik und deren Instrumente aus dem Musikantenstadl herausgeholt und lässig gemacht haben. Außerdem wollen wir auch nächstes Jahr wieder ein Konzert von Kofelgschroa im Herzkasperl-Zelt auf der Oidn Wiesn.

09. Oktober – BLUMENTOPF
Der Blumentopf hören auf, lange lebe Blumentopf! Die Shows für die Abschiedstournee der Münchner Hip-Hop-Urgesteiner waren ratzfatz ausverkauft und man kann nur jeden beglückwünschen, der im Zenith noch mal laut rufen kann „SoLala, SoLala!“

10. Oktober – YAK
Hui, YAK kommen endlich! Die lauten Noise-Garagen-Rocker kommen ins Orangehouse. „Alas Salvation“ heißt das gefeierte Debüt der Briten und genau damit sind sie momentan auf Tour. Beim Reeperbahn Festival spielten sie im Molotow schon eine Bomben-Show. Ob das Roy Orbison-Baseball-Cap von Sänger Oliver Burslem diesmal länger als einen Song auf seinem Kopf bliebt? – Darf bezweifelt werden.

10. Oktober – RED FANG
Stoner Rock im Strom! Seit ihrem ersten Konzert in der Silvesternacht 2005/06 spielen die Burschen aus Portland nun schon unermüdlich. Im September ist ihre neue Single „Not For You“ erschienen und die geht geradeaus auf die 12, sodass man sich auf das Konzert ebenso freuen kann wie auf das hoffentlich bald erscheinende Album.

12. Oktober – VON WEGEN LISBETH
Berliner Indie-Kids im Ampere! Die Songs von Von Wegen Lisbeth heißen „Meine Kneipe“ und „Bitch“, sind sleeker Hauptstadt-Indie-Pop und erzählen von dem Alltag in Berlin. Servus in München dann auch.

12. Oktober – ME + MARIE
Nach ihrem Auftitt im Mai in der Milla kommen das scheizer-südtiroler Duo Me + Marie jetzt ins Strom. Sie machen Sound, der so gar nix mit alpenländischer Musiktradition am Hut hat, sondern viel eher aus Los Angeles oder Nashville kommen könnte. White Stripes treffen auf Graubünden – spannend!

13. Oktober – FU MANCHU
Noch mal Stoner-Rock! Diesmal spielen Fu Manchu aus Kalifornien im Hansa 39 auf. In diesem Jahr erschien ein neuer Song der alten Hasen, „Future Transmitter“. Und der ist ein Brett von einem Song. Letztes Jahr fiel die Show leider aus, dieses Jahr scharren Stoner-Rock-Fans schon seit Wochen mit den Hufen. Zurecht.

13. Oktober – DIE BLOCKFLÖTE DES TODES
Keine Ahnung, wer oder was hinter der Blockflöte des Todes steckt. Die tritt jedenfalls in der Glockenbachwerkstatt auf. Wer hingeht, möchte uns bitte sagen, wie es war!

17. Oktober – FRANK CARTER + THE RATTLESNAKES
Der Typ mit dem Blumenanzug und dem irren Blick ist zurück. Zuletzt hat er in der Kranhalle den Opener für die Großmacht The Bronx gegeben und uns mal ein beherztes „I Fuckin Hate You!!!“ entgegen gebrüllt, uns mal im Gänsemarsch ein Snail-Pit formen lassen. Dieser komplett zugehackte Vogel kann, das wissen wir jetzt, ebenso gut singen wie schreien, dazu astreine Texte schreiben und ist obendrauf die geborene Rampensau. Werdet Zeuge und Fan, an diesem Abend, im Orangehouse.

17. Oktober – ADAM GREEN
Dieses Jahr veröffentlichte der Indie-Folk-Star der Nuller-Jahre ein neues Album. „Aladdin“ heißt das und es klingt ganz solide nach Adam Green. Der Wiedererkennungswert seiner Stimme hat seit „Emily“ an nichts verloren und wenn er sicher auch von den „Friends of Mine“ singt, kann man im Strom fein mitschwofen.

18. Oktober – DUB FX
Drum & Bass in der Muffathalle. Das ist nicht ganz unsere Fachrichtung, geben wir zu, wurde uns aber von einer sehr guten Freundin und Fachperson auf dem D&B-Gebiet empfohlen und deswegen möchten wir euch das nicht vorenthalten.

19. Oktober – LESS THAN JAKE
Less Than Jake nehmen mit irhem Ska-Punk die Kranhalle auseinander! Feste Konzertgrößen, Gaudi-Garanten, all das sind die Ska-Punks aus Gainsville in Florida. Es wird laut und lustig, heiß und tanzbar, wenn einmal mehr erklärt wird „All My Freinds Are Metalheads“. Fetzige Show, garantiert!

19. Oktober – TRÜMMER
Wer wissen will, worum es im Song „Wie betrunkene Astronauten“ geht, muss an diesem Abend ins Ampere: Trümmer aus Hamburg spielen ihren schönen und unaufgeregten Indie-Rock mit lyrischen Texten, die uns alle bewegen – von Gentrifizierung bis Zwischenmenschliches und Astronauten eben.

20. Oktober – DIGITALISM
Seit ihrem ersten Track „Idealism“ ist die Elektrowelt ohne Digitalism nur schwer vorstellbar. Ihre Besonderheiten sind mindestens ein echter Drummer auf der Bühne und die Tanzbarkeit ihrer Songs: Die kommen manchmal kühl-elektronisch oder verträumt-elektropoppig daher. So oder so: Tanzen an diesem Abend im Technikum, bitte!

21. Oktober – The Music Minutes präsentieren: SEKUOIA
Sanfte dänische Beats präsentieren wir euch im Orangehouse! Caribou und Four Tet inspirieren den Dänen, der mit bürgerlichem Namen Patrick Bech-Madsen heißt, uns erinnert der Sound an Sommer und Jamie xx. Mehr zu Sekuoias Debüt „flac“ findet ihr hier und ziemlich sicher werfen wir hier demnächst auch noch Tickets unter das Volk!

21. Oktober – TEXTA
Blumentopf – Texta – Blumentopf. Die österreichischen Rapper, die letztes Jahr mit dem Topf gemeinsame Sache gemacht haben, kommen in die Milla und das just zwischen den beiden Abschiedsshows von Blumentopf. 2016 erschien „Nichts dagegen, aber“, das vor allem der geneigten FM4-Hörerschaft dank „Ois ok Mama“ ein Begriff sein dürfte. Und Texta wissen, was sie tun, denn sie machen das schon seit 23 Jahren.

22. Oktober – BLUMENTOPF
Blumentopf-Abschied, die zweite: Ein wirklich allerletztes Mal sagt der Topf vermutlich gar nciht so leise „Servus!“ und das im Zenith. Mit 6000 anderen darf man dann ein letztes Mal noch fragen „Was der Ha, was der Ha, was der N, der E, der L?“ – Blumentopf, ihr seid sensationell!

23. Oktober – THE COMPUTERS
Irgendwann waren The Computers mal Vorband von The Subways im Backstage Werk. Was da passierte, kann man nicht genau beschreiben: Sie kamen weiß gekleidet auf die Bühne und machten mächtig Radau! Inzwischen sind die Rocker aus Exeter, die früher vor allem Hardcore Punk und Garage Noise als Inspiration nutzen, mit weicheren Einflüssen aus Blues und Soul allein unterwegs. Gibt’s live im Orangehouse, leise wird’s diesmal auch sicher nicht!

23. Oktober – BIFFY CLYRO
BIFFY!!! Es schalten sich mal wieder einzelne Hirnregionen aus, wenn die drei hemdlosen Schotten aufmarschieren. Auch wenn das neue Album nicht ihr bestes ist, live knallt das tadellos wie eh und je, davon konnte man sich dieses Jahr bereits auf dem NOS Alive Festival in Lissabon überzeugen und letztes Wochenende auf der Warner Music Night im Rahmen des Reeperbahnfestivals (die sie als geheimer Headliner veredelten). Wenn sich im Zenith die zarte Poesie von „Machines“ an den stampfenden Bonus-Kracher „In The Name Of The Wee Man“ schmiegt, dann braucht’s nicht mehr zum Glücklichsein. Kommt alle mit!

24. Oktober – THE CURE
Ach Gott! Die Vorfreude nähert sich ihrem Höhepunkt. Die Tickets wurden schon letztes Jahr gekauft, jetzt ist es endlich so weit: The Cure spielen in der Olympiahalle! Wir hoffen auf „Three Imaginary Boys“, „A Forest“, „Lullaby“, „In-between Days“ und all die anderen großen Songs der inzwischen sichtlich gealterten Ikonen.

25. Oktober – UGLY KID JOE
Was, die gibt’s auch noch? Anscheinend. Laut Spotify haben die Amerikaner vor allem Anhänger in den skandinavischen Staaten und vielleicht sind die dann auch alle in der Backstage Halle, schunkeln bei „Cats in the Cradle“ und lachen bei „Everything About You“.

25. Oktober – SAMY DELUXE
Hamburg City in der Muffathalle! Samy Deluxe aka Samsemilla kommt diesmal ohne seinen Spezi Afrob, dafür aber mit seinem neuesten Album „Berühmte letzte Worte“ bei uns vorbei. Aber ziemlich sicher darf man sich auch auf Klassiker der deutschen Hip-Hop-Schule wie „Weck mich auf“ freuen.

25. Oktober – EXPLOSIONS IN THE SKY
Die Explosions In The Sky haben dieses Jahr nicht nur bei uns für Verzückung gesorgt: Ihr neuestes Werk „The Wilderness“ bringen sie nun auf die Bühne im Strom. Das Besondere an Explosions In The Sky: Es singt keiner, die Post-Rocker aus Texas sind fast ausschließlich als Instrumentalband unterwegs. Ungewöhnlich, aber unbedingt sehenswert.

26. Oktober – THE KILLS
VV und Jamie Hince kommen in die Tonhalle! Gemeinsam sind sie The Kills, die mit „Ash & ice“ nicht nur eine der besten Platten des Jahres veröffentlicht haben, sondern live eine Wucht sind.bei ihrem letzten Besuch in der Tonhalle, hatten sie sechs Trommel-Boys mit am Start und VV ging glatt als coolste Frontfrau des Planeten durch. Coole Songs, coole Sängerin, cooler Gitarrist, coole Show – cooler Abend!

27. Oktober – CAPTAIN PLANET
Die Punks aus dem Norden verbreiten einmal mehr aufs ansprechendste aufbereitetes Inselwissen, erzählen einen von Pyro, Nestern und Spielplätzen. In der Kranhalle darf mit gereckter Faust mitgesungen und geschwitzt werden. Ob es diesmal eine Antwort geben wird auf die wiederkehrende Frage: „Wo üben die, die immer siegen?“, bleibt abzuwarten. Ist aber auch ehrlich Nebensache.

27. Oktober – BEAR’S DEN
Die Londoner von Bear’s Den machen Alt-Country-Rock und kommen mit ihrem diesjährigen Album „Red Earth & Pouring Rain“ in der Theaterfabrik vorbei. Erwarten dürfen wir zum Teil düsteren, atmosphärischen Indie und zum Teil Songs, denen ein Banjo in moll die nötige Schwere verleiht. Klingt gut? – Klingt gut!

28. Oktober – KYTES
Die Kytes haben im Mai 2015 gerade mal ihr erstes Konzert im Münchner Strom gespielt. Inzwischen sind sie feste Musikgrößen bei uns und füllen mit Leichtigkeit die Muffathalle. Zu hören gibt es dann feinen Indie, der von den mitreißenden Melodien ebenso lebt wie von der Stimme des Sängers Michael Spieler, den man viel eher nach England verorten würde als in die Weltstadt mit Herz. Gute Nachricht obendrauf, die sehr geschätzten Salzburger Steaming Satellites werden den Abend eröffnen. Es lebe die deutsch-österreichische Freundschaft!

30. Oktober – KAISER CHIEFS
Ha, die Kasier Chiefs. Die Urgesteine der zweiten Britpop-Welle aus den Nullerjahren kommen u.a. mit ihrem neuen Album „Hole In My Soul“ in die Muffathalle, aber insgeheim hofft natürlich jeder Besucher auch auf Mitsing-Chöre bei „Ruby, Ruby, Ruby“ und „Oh My God“ und bissl Durchdrehen bei „I Predict A Riot“ oder „Everyday I Love You Less And Less“.

31. Oktober – AUSTROFRED
Den Austrofred kennt man vor allem, weil er Songs von Queen einen österreischen Anstrich verpasst. Nie ernst, immer für laute Lachr gut. Wenn er „Another One Bites The Dust“ mit „Zwickt’s Me“ von Wolfgang Ambros mischt und eigene Textstellen dazufügt, bleibt kein Auge trocken. Da fällt uns ein: Seine Prosa zu „Ich rechne noch in Schilling“ und „Du kannst dir deine Zauberflöte in den Arsch schieben“ haben wir immer noch nicht gelesen. Vielleicht nach dem viel versprechende Abend im Lustspielhaus….

31. Oktober – THE CAT EMPIRE
Mit absolut tanzbaren Songs verabschiedet sich der Oktober: The Cat Empire aus Melbourne sind zu Gast in der Tonhalle. Ein  bisschen Ska, ein bisschen Funk, ein bisschen Jazz und jede Menge gute Laune, bevor der verregnete November uns alle einlullt.

Foto: Unsplash