Am 16. Dezember ist verfrühtes Weihnachten: Against Me! kommen in die Stadt. Aufgrund hoher Nachfrage wurde das Konzert vom Backstage ins Technikum verlegt. Zeit für die letzten Zweifler, sich Tickets zu sicher, denn sicher verkauft die Show auch in der größeren Venue aus.

slide_againstme

Es gibt Bands, deren Musik findet man einfach gut. Und dann gibt es auch heute noch Bands, die wirklich was zu sagen haben und deren Musik man gut findet. Letzteres trifft bei mir bei Against Me! zu. Against Me! machen grundsoliden Punkrock. Bei jeder ihrer Platten weiß man, was einen erwartet.: gute Songs, die nie langweilig werden. Und live? Live sind sie eine Schau! Und sonst? Sonst hat die Punkrock-Band aus Florida die vermutlich stärkste und wichtigste Frontfrau der letzten Jahre in ihrem Zentrum. Laura Jane Grace ist die erste Transgender-Sängerin, die noch dazu diese Verwandlung umfassend vom amerikanischen Rolling Stone begleiten ließ. Ein ganzes Album, „Transgender Dysphoria Blues“, handelt von ihrer Entscheidung, eben nicht mehr Frontmann Tom Gabel zu sein, sondern fortan an als Laura Jane Grace zu leben –mit Hormonen, Vorurteilen und allem, was dazu gehört.

Die Songs auf den Against Me!-Alben „New Wave“ (2007), „Total Clarity“ (2011) und  „White/ Black Crosses“ (2011) machen inzwischen einen ganz anderen Sinn und ganz ehrlich, man kann Laura Jane Grace nur Respekt zollen. Dass sie von Null auf Hundert das Poster-Girl der Transgender-Bewegung wurde, falsche Hormone verabreicht bekam, die Scheidung von ihrer Frau verwunden hat und trotzdem immer noch weiter macht, kann man nur bewundern. Zum Release des aktuellen Albums hat sie auch diesmal dem amerikanischen Rolling Stone ein umfassendes Interview gegeben. Against Me! legen nach dem Coming-out-Album „Transgender Dysphoria Blues“ mit „Shape Shift With Me“ wieder eine Platte vor, bei der es staubt!

Aktuelles Against Me!-Album: „Shape Shift With Me“

„Shape Shift With Me“ sind zwölf Songs, gute 30 Minuten. Wie für Against Me! üblich wird hier nicht viel um den heißen Brei geredet, sondern abgeliefert. Ganze zehn Sekunden kann man beim ersten Song „ProVision L-3“ noch durchatmen, bevor Graces altbekannte Stimme einsetzt. „Shape Shift With Me“ ist weniger Therapie als es „Transgender Dysphoria Blues“ war, dass Transgender-Sein und alle damit verbundenen Probleme, Vorurteile und Umstellungen aber weiterhin im Zentrum der Songs stehen, versteht sich irgendwie von selbst. „Delicate, Petite & Other Things I’ll Never Be“ hat den alten zornigen Against Me!-Vibe und fast schon fröhlich-poppige Töne schlägt die Band in „Crash“ an. Aber nie zu viel Frohsinn, eher genau die richtige Dosis, die so viel mehr Lust auf das ganze Album macht. „333“ ist nicht nur ein hervorragender Song, sondern wurde auch mit einem hübsch-tristen Video versehen: Natasha Lyonne, die man vielleicht als heroinabhängige Nikki aus „Orange Is The New Black“ kennt, spielt die verzweifelt-paranoide Hausfrau in einer scheinbar normalen Ehe.

„Rebecca“ ist ein großartiger Punkrock-Song, ein Liebeslied sogar. Besonders sind auf „Shape Shift With Me“ die beiden Songs „Boyfriend“ und „Norse Truth“, bei denen kein Geringerer als Rocky Votolatos Bruder Cody Votolato mitmischt. „Boyfriend“ ist ein absoluter Knaller, auf den ich ganz große Erwartungen live habe. Insgesamt ist „Shape Shift With Me“ eine Platte, die vielleicht keine allzu großen Überraschungen parat hält, aber die auch keinen Wunsch offen lässt. Punktlandung!

Against Me! sind jetzt seit fast 20 Jahren aktiv und auch wenn sich die Besetzung geändert hat, ihrem Stil sind sie treu: grundsolider, guter Punkrock. Against Me! stehen für etwas, packen Punkrock also da an, wo er herkommt: Sie stehen auf, weil ihnen was nicht passt und machen die Klappe auf. Und Bands und Songs wie die brauchen wir gerade in diesem Jahr alle mehr als sonst vielleicht. Laura Janes Graces Stimme klingt immer noch wie immer, dass sich dahinter ein Teenage Anarchist versteckt ist ebenfalls immer noch unbestritten. Dieses Frontfrau und auch ihre Band haben für die freie Entscheidung so zu leben, wie es sie glücklich macht, soviel Dreck und Hass einstecken müssen, dass man es kaum glauben will.

Garces Memoir: „Tranny – Confessions of Punk Rock’s Most Infamous Anarchist Sellout“

Dieser Tage hat Laura Jane Grace ihre Autobiographie „Tranny – Confessions of Punk Rock’s Most Infamous Anarchist Sellout“ veröffentlicht. Wer also mehr über das Leben der Against Me!-Frontfrau wissen will und welchen Tipp sie von ihrem Fan Bruce Springsteen bekam, dem sei diesmal auch noch ein Buch ans Herz gelegt. Ein bisschen mehr dazu gibt es noch in dem Video aus „Late Night With Seth Meyers“:

Ich feiere Against Me! aus ganzem Herzen. Ich feiere die Musik von Against Me!. Ich feiere die Frontfrau von Against Me! und das, wofür sie sich stark machen! Feiert mit, denn die Punkrocker kommen nach Deutschland.

16.12. München – Backstage Technikum
17.12. Leipzig – Conne Island
20.12. Köln – Live Music Hall
21.12. Hamburg – Fabrik
22.12. Berlin – SO 36

Für alle Shows gibt es noch Karten. Tickets kosten um 30 Euro. Das Album „Shape Shift With Me“ von Against Me! ist am 16. September bei Xtra Mile recordings/ Indigo erschienen. 

Foto: Kara Smarsh