Wer hat an der Uhr gedreht? Wir haben ja schon April! Wir haben für euch eine Playlist für den Frühling gebastelt, die wir regelmäßig mit Schmankerln anreichern. Also, auf Spotify abonnieren und mit an die Isar nehmen. Denn: Summer is coming!

frühling, playlist, 2017

Ursi

Nun gut, mit mir geht der Frühling leicht durch. Lasst euch nicht abschrecken vom ersten Song in der Playlist, sondern lasst das Good Feeling bei Van Halens „Jump“ einfach zu. Den neuen Radio-Popsong von Weezer gibts und was von der Vorband von Car Seat Headrest, TRAAMS. Spring King, weil – hey, it’s spring, und den unfassbar unvergleichlich guten Father John Misty. Bissl Hip Hop, bissl Future Islands und alt-J und zum Schluss noch Granada und kurz davor der Frank Turner. Von letzterem gibt es bald mehr hier. Wie immer: nur Hits, Freunde, nur Hits!

Renzo

Ein hüpfender Beat, eine poppige Melodie – immer noch einer der besten Wohlfühlsongs. Los geht’s mit’s „If I Ever Feel Better“ von Phoenix. Unsere Lieblingsfranzosen wollen dieses Jahr neues Material veröffentlichen. Hot-Chip-Frontmann Joe Goddard hat neues Solo-Material am Start. Die Single „Home“ ist eine mitreißende House-Hymne. Von Andre Benjamin, einer Hälfte von Outkast, gibt es leider keine musikalischen News, dafür hat er mit Kid Cudi den Track „By Design“ eingespielt – Calypso-Feeling inklusive. Auch Oddisee versprüht auf „Things“ Frühlingsgefühle, genau wie Cody Chesnutt, der auch mit Ende 50 immer noch frisch klingt und allzeit bereit ist.

Mavi Phoenix, Gianna und Bilderbuch laufen derzeit bei FM4 heiß. Letztere grooven uns wie immer lässig auf die heißen Tage ein und holen uns in ihren „Bungalow“. Minimalistische Beats gibt’s von Missy Elliott. Wie man sich dazu bewegen kann, zeigen die unzähligen Dance-Clips ihrer Fans zu „I’m Better“. Weiter geht’s mit den Gorillaz. Da die neuen Tracks noch nicht bei Spotify zu hören sind, gibt’s eben einen Klassiker. Goldfrapp haben indes ihre neuen Songs am Start. Der betörende Elektro-Fetzen „Anymore“ liefert einen Vorgeschmack auf das neue Album. Danach zappeln wir zu Big Zis, bevor wir in die Achtziger eintauchen. Sunshine und so. Manchmal ist das Leben eben doch ein Wunschkonzert, wie Terence Trent D’Darby weiß. Darauf eine moderne Interpretation des Klassikers „Grease“ von Flo Morrissey und Matthew E. White, ein bisschen 90s-R’n’B von Zhané und zum Schluss tauchen wir ab zu den zarten Gitarrenklängen von Audrey Hepburn.

Kerstin

Nich lang schnacken, Songs reinpacken! Es gibt eine Ladung „Pleasure“ von Feist, einen „Spoonful“ von Benjamin Booker und „Stars & Shards“ von Loyle Carner. Eine neue Dosis Baby Groot liefert der aktuellste „Guardians of the Galaxy Vol. 2“ Trailer, bestens untermalt durch Fleetwood Mac und Michael Kiwanukas Titeltrack zu „Big Little Lies“ hält diese tolle (aber eigentlich viel zu kurze) Serie noch ein Weilchen lebendig. Das alljährlich aufbrandende Fernweh um diese Jahreszeit befeuern Sinkane und Goat und Roy Orbison gesellt sich als der formvollendete Sonnenbrillenträger gleich dazu (und macht Lust aus das neueste Netflix-Movie „The Discovery“). Und dann noch Popowackeln mit Pete Yorn & Scarlett Johansson (der fraglos heißeste Ghost in any Shell), Haupthaar schütteln mit Car Seat Headrest und schamlos Untergehen beim innbrünstigen Mitsingen zu Alabama Shakes. Herrlich.

 

Foto: Unsplash