Endlich Sommer! Im Juni ziehen wir die Isar, Seen oder den Pool stickigen Kellerclubs vor. Aber einige Gigs lassen wir uns trotz schweißtreibender Temperaturen nicht entgehen.

slide_live_juni

Renzo

13. Juni | Guns N‘ Roses | Olympiastadion

Leider werde ich dieses Spektakel nicht live miterleben können, da ich Mitte Juni in Spanien herumbeache. Aber „Paradise City“ wird sicherlich auch an der Costa Blanca aus den Boxen dröhnen. Denn: Jahrzehnte nach ihren letzten Gigs, stehen Axl Rose, Slash und Co. nochmals gemeinsam auf der Bühne. Lange Zeit wurde spekuliert, ob sie sich in diesem Leben noch einmal zusammenraufen würden. Jetzt also doch. Im Rahmen der „Not In This Lifetime Tour“ machen die Rocker auch in München Station, um den Fans Klassiker wie „Welcome To The Jungle“ und „Sweet Child O’Mine“ vor den Latz zu knallen. Ersten Berichten zufolge sollen die in die Jahre gekommenden Musiker nach wie vor auch live überzeugen. Als Goodie oben drauf gibt’s The Kills als Vorband.

25. Juni | Freundeskreis | Tollwood

Vor 20 Jahren, Anfang 1997, erschien das Debütalbum „Quadratur des Kreises“ des innovativen Hip-Hop-Kollektivs. Vor zehn Jahren gaben Freundeskreis dann in Stuttgart ihr letztes gemeinsames Konzert. Im Jubiläumsjahr kehren die Musiker diesen Sommer für einige ausgewählte Gigs noch einmal auf die Bühne zurück. Beim „Tollwood“-Festival gibt es Hits wie „Esperanto“, „A-N-N-A“ und „Mit Dir“ zu hören. Die Liebesballade kann Max Herre gemeinsam mit seiner Frau zum Besten geben, denn die langjährige Freundeskreis-Wegbegleiterin Joy Denalane ist mit von der Partie – und wird darüber hinaus Songs ihres neuen Solo-Albums „Gleisdreieck“ performen. Wer kein Ticket für die Reunion ergattern konnte: Am 5. Juli gibt es einen Zusatztermin.

28. Juni | Tove Lo | Backstage Werk

Pop im Backstage: Wo sonst in erster Linie brachialer Alternative Rock aus den Boxen dröhnt, steht Ende Juni ein schwedisches Pop-Girl auf der Bühne: Tove Lo schrieb einst in der Hitschmiede von Max Martin u.a. für Ellie Goulding und ihre Buddies Icona Pop, bevor sie 2013 mit ihrer Single „Habits“ selbst ins Spotlight trat. Diesen Sommer präsentiert das „Cool Girl“ die Songs des zweiten Albums „Lady Wood“, ein Werk in zwei Kapiteln über Lust, Lieben und Leiden einer jungen Frau.

Ursi

9. + 10. Juni | PULS Festival | Schloss Kaltenberg

Da wurde dieses Jahr aber was aufgefahren! Moderat und Bilderbuch, Claire und Dan Croll, Fil Bo Riva und Fatoni, HONNE und James Hersey, Leoniden und Mighty Oaks, SOHN und Von Wegen Lisbeth geben sich da das Mikro in die Hand, wo ansonsten mittelalterliche Ritter zum Show-Tunier antreten. Es ist ein tolles Line-up in einer tollen Location und das beste: Es gibt noch Tickets! Also, nehmt euch die Freitag frei und fahrt nach Kaltenberg!

9. Juni | Depeche Mode | Olympiastadion München

Wer sich nicht nach Kaltenberg aufmacht, dem  möchte ich  Depeche Mode am 9. Juni im Olympiastadion ans Herz legen. Diese Show wird traditionellerweise ein Highlight im Konzertjahr. Vor vier Jahren gesehen und komplett ausgeflippt. Das war toll! Mister Gahan spielt sich mit seinen Kollegen durch die inzwischen 30-jährige Band-Repertoire und reißt sich irgendwann (auch tarditionellerweise) das Leder-Westerl vom Körper und lässt seine Aura aufs Publikum abstrahlen. Bäm, wow, mehr bäm. Allerdings, das haben wir nach gestern und den Berichten vom Coldplay-Konzert gelernt, dauert diesmal alles etwas länger bis man auf dem Gelände ankommt.
Damit es schneller geht: Seid frühzeitig da, aufgrund der erhöhten Sicherheitsbestimmungen wird jeder abgetastet. Nehmt keine Taschen mit ins Stadion, die müsst ihr nämlich ggf. draußen lassen. Macht’s wie früher: Geld und Schlüssel in die Hosentaschen, Handy-Empfang hat man bei den vielen Depeche Mode-Fans vor Ort eh nicht. Mosert nicht, sondern freut euch auf ein cooles Konzert, bei dem dank Security und Polizei hoffentlich einfach nix passiert. Klingt blöd, scheint aber unsere Gegenwart zu sein.

19. Juni | Spoon | Technikum

2002 ist diese Band aus Texas das erste Mal bei mir in Dauerrotation gelaufen dank des – festhalten – Soundtracks zu „O.C., California“. Man kann von der Serie um den Typ mit nur einem Gesichtsausdruck (Ryan), Mischa Barton, Rachel Bilson und natürlich dem verpeilten Seth  mit dem exzellenten Musikgeschmack halten, was man will, aber unbestrittenerweise war der Soundtrack hervorragend: 15 Jahre später also schau ich mir Spoon aus Texas zum ersten Mal live an. Indie aus Austin, der mal mit den Pixies, mal mit Sonic Youth verglichen wird und vor allem Songs macht, die ich allesamt mag: Ich mochte das verträumte „Inside Out“ von der letzten Platte „They Want My Soul“ mindestens so gern wie „Hot Thoughts“ von der aktuellen. Witzigerweise ist diese Band eine von denen, die jeder von uns drei hier gern in die Playlist packt. Zurecht. Da gibts gut gelaunte Songs, manchmal schrammlige Gitarren und was zum Mitschwofen. Wer noch kein Ticket hat, sollte sich schnell noch eins sichern.

Kerstin

11. Juni | The Tidal Sleep | Kafe Kult

Freunde von La Dispute oder Touché Amoré sollten sich den kommenden Sonntag anstreichen. The Tidal Sleep rücken an ebendiesem Abend dem morschen Gebälk in der Oberföhringer Einöde mit ihrem neuen Album zu Leibe. „Be Water“ startet trügerisch dezent mit Akustikgitarre, lässt dann aber blitzschnell 11 völlig beanstandungsfreie Post-Hardcore-Nummern zwischen Screamo und Spoken Word auf uns los. Bei all der Stadionmania dieser Tage, lasst uns doch zur Abwechslung auch mal in den kleinen aber feinen Rumpelkammern zusammenkommen.

13. Juni | Me First And The Gimme Gimmes | Backstage

Lange ausgesetzt, jetzt wirds wieder mal Zeit. Wer sich also nicht bei Post-Radlerhosen-Axl rumtreibt, findet sein potentielles Alternativprogramm im Backstage. Bei virtuos zerpunkten Cover-Kuriositäten von Country bis Disco, von Elton John bis Paula Abdul, von „I Believe I Can Fly“ über das „Phantom der Oper“ bis „Mandy“, auf Englisch oder Japanisch, ist quasi alles dabei. Diese Allstar-Kombo meint es ernst, leider aktuell weiterhin ohne den Foo Fighters Shifty, dafür mit the ultimate Joey Cape. Eintrittspreis: Hawaiihemd und Hemmungslosigkeit.

19. Juni | Spoon | Technikum

Fraglos das Muss des Monats. Es geht voraussichtlich höchst geschmeidig vom „First Caress“ zur „Shotgun“. Das aktuelle Album ist der bisher unbestrittene Dauerbrenner des laufenden Jahres. Mehr? Siehe oben.