Die Queens of the Stone Age sind zurück. Und zwar mit einem Spitzen-Song: „The Way You Used To Do“ heißt der er und der ist vor allem eins: 100 Prozent Queens of the Stone Age. Außerdem kommt ein neues Album und die Herren um Josh Homme gehen auf Tour. Yasss!

slide_qotsa

Immer, wenn die Queens of the Stone Age ein neues Album anteasern, ist das wild: Beim der letzten Platte „…Like Clockwork“ veröffentlichten sie Audio-Snippets auf der Homepage, aber man konnte immer nur eins pro Aufruf hören. Diesmal unterzogen sie Frontmann Joshua Homme einem Lügendetektor-Test und sorgten so für den Überraschungseffekt. Sollte Homme jemals mit der Musik aufhören, könnte er auch ins Schauspielfach wechseln. Nach Hommes Arbeit mit Iggy Pop und den Eagles of Death Metal hat man wohl auf ein Album von QOTSA gehofft, aber doch nicht schon so bald! „Villains“ soll es heißen, am 12. August ist Release-Day und neben der neuen Single kann man im Video einen Teil eines weiteres Tracks „Feet Don’t Fail Me“ hören.

Die größte Überraschung dürfte sein, dass die Queens of the Stone Age mit einem – für ihr Desert-Stoner-Rock-Genre – ungewöhnlichen Produzenten arbeiten: Mark Ronson schraubt an den Reglern (und im Video an den Plattentellern). Der Brite, der sonst Nummer 1-Material für Adele, Sir Paul McCartney, Bruno Mars, Amy Winehouse und X mehr produzierte, macht nun gemeinsame Sache mit den kalifornischen Rock-Ikonen. Ob die dann auch ihr erstes Nummer Eins-Album haben? Wenn es nach uns geht, schon.

„The Way You Used To Do“ + „Villains“

Die erste Single verspricht vor allem eines: viel Gutes. Es gibt den unausweichlich guten Rhythmus, ein relativ kantiges Gitarren-Riff und dazu Hommes unverkennbare Stimme, die immer wieder gerne ins Falsett abdriftet. Bei 3:23 min meint man eine Sekunde lang, der Song wäre zu Ende, aber nein – das ganze gipfelt in einem Gitarrenexzess. Großartig!

Josh Homme erzählte vor kurzem, dass „Villains“ wie ein Panther, der aus der Dunkelheit ins Licht schleicht, wäre. Es wird keine Special Guests auf dem Album geben – Elton John und Alex Turner von den Arctic Monkeys und die vielen anderen, sie müssen alle daheim bleiben. Die Queens of the Stone Age konzentrieren sich auf sich und das, was sie am besten können: erstklassigen Desert Rock. Jetzt heißt es noch ein wenig warten: Am 12. August erscheint dann mit „Villains“ das siebte Studioalbum der Queens of the Stone Age. Endlich.

Queens of the Stone Age auf Deutschland-Tour

Und weil das nicht genug ist, geben sich Josh Homme und Kollegen auch live die Ehre. Nach ein paar Daten bei amerikanischen Festivals, packen sie im Herbst die Koffer für Europa:

09.11. Oberhausen – König-Pilsener-Arena
10.11. München – Zenith
11.11. Berlin – Velodrom
15.11. Hamburg – Alsterdorfer Sporthalle

Perfekt! Und ja, es hat sich seit 2001 nicht viel verändert: Immer noch haben die Queens of the Stone Age mit „The Lost Art of Keeping a Secret“ meinen Lieblingssong geschrieben. Den, den ich mit auf die insel nehme. Den, der mir nie fad wird. Den, der in meinen Augen ein absolutes Glanzstück ist. Immer. Mehr. Davon. Bitte.

PS: Wer Josh Homme vorher in echt sehen will, sollte sich flugs ein Tickets für „American Valhalla“ am 26- Juni kaufen. Im Rahmen des Filmfests München ist Josh Homme auch selbst bei der Premiere der Doku über Iggy Pops „Post Pop Depression“ anwesend.

Foto: Still