Da ist er schon, unser Wonnemonat! Und er hat einiges im Gepäck, von funky fresh bis Punk, von jazzy bis Singer-Songwriter unter dem Sternenhimmel. Alles geht bekanntermaßen nicht, deswegen hier wieder unsere empfehlungstechnische Auswahl.

slide_liveimmai

Kerstins Top 4

03. Mai | Steaming Satellites | Strom

Unsere geschätzten Salzburger Weltraum-Cowboys sind mit ihrem neuesten Longplayer „Back From Space“ und direkt auf Tour unterwegs. Live eilt ihnen ihr tadelloser Ruf voraus und auch diesmal verspricht ein Streifzug durch ihre inzwischen vier formidablen Alben eine feine Angelegenheit zu werden.  Zwischen Discokugel und Gitarrengewitter nehmen sie uns mit auf eine Reise durch Zeit und Raum, durch Funk und Soul und Rock’n’Roll. Exploring Space sind 2005, an diesem Abend in der Lindwurmstraße!

03. Mai | Spanish Love Songs | Mathilda (Burghausen)

Hin und wieder wäre die Option der Zweiteilung doch begrüßenswert. Gleicher Abend, anderer Ort, großartige Band! Wer uns im Landkreis Altötting liest, der sollte sich ohne Umschweife und Ausreden am Donnerstag in diese kleine, feine, neue Lokalität mit gelegentlicher Live-Musik in der schönen Burghauser Altstadt begeben: das Mathilda! (Auch für Münchner übrigens nur eine Fahrt von 1,5 Stunden, das kann man schon machen!). Spanish Love Songs kommen aus L.A. und machen exzellenten Punk-Rock mit der genau richtigen Dosis Emo. Für Freunde von RVIVR und The Smith Street Band, The Hotelier und den frühen Jimmy Eat World eine absolute Empfehlung. Ihre aktuelle 2. Scheibe „Schmaltz“ könnte man thematisch wohl zusammenfassen mit „Schöner Scheitern“. Ganz im Ernst, wenn Selbstzweifel so klingen, dann braucht die Welt keine Happy Songs!

P.S.: Der 3. Mai hat es in sich und hätte sogar noch eine 3. Top-Show im Angebot: Noch einmal schwer melodischer Punk(Rock) mit Iron Chic im Kafe Kult! Mannometer…

09. Mai | Shame | Orangehouse

Der Fünfer aus London hat gerade sein heiß erwartetes Debüt „Songs Of Praise“ draußen und damit haben Shame die punkverliebten unter uns direkt schon im Sack. Die 19jährigen Krawall-Kerlchen von der Insel hauen gar vorzüglich und vergnüglich auf den Putz und freuen sich bei ihren Live-Shows auf hemmungslose Eskalation. Sollen sie haben! An diesem Abend im Feierwerk.

18. Mai | Kamasi Washington | Neue Theaterfabrik

Drei Jahre nach seinem Hype-Album „The Epic“, das direkt als 3stündiger Meilenstein der Musikgeschichte gefeiert wurde, kommt der Tenor-Saxofonist erneut auf Tour. Zuletzt noch als Szene-Tipp in der Münchner  Unterfahrt zu sehen, werden jetzt schon etwas größere Venues gebraucht. Zwischen John Coltrane und Kendrick Lamar pendelt sein mal futuristischer, mal traditioneller Fusion Jazz 2.0. Ein illustres Publikum aus gestandenen Genre-Nerds, Indie-Kids, Hip Hoppern und reichlich sonstwie musikalisch interessiertem Volk dürfte sich also an diesem Mai-Abend unter den Kronleuchtern der Neuen Theaterfabrik versammeln um sich von Kamasi Washington und einem Live-Vorgeschmack auf sein im Juni kommendes neues Album vom Hocker reissen zu lassen.

Dazu im Kalender: Kein Konzert aber umso wichtiger, die Großdemo gegen das neue Polizeiaufgabengesetz in Bayern (#noPAG) am Marienplatz (10.5. ab 13 Uhr), danach ein kleiner Ausflug zu Turbostaat und ihrem Live-Platten-Konzert im Conne Island Leipzig (12.5.) und, auch kein Konzert aber Pflichtprogramm, Deadpool 2 !!! (ab 17.5 im Kino).

Ursis Top 2

16. Mai | Langhorne Slim | Strom

Ich bin nicht da, aber ich möchte euch allen diese Show ganz nah ans Herz legen: Der Langhorne Slim aus Philadelphia kommt! Der Folk- und Americana-Musiker war das letzte Mal in München als Opener für The Lumineers, aber das ist zwei Alben her. Und genau die beiden Platten und fünf weitere hat er mit im Gepäck. Ehrlicherweise hat Sean Scolnick, so Langhorne Slims bürgerlicher Name, ein paar wilde Jahre hinter sich: Er ist trockener Alkoholiker und unter anderem handeln genau davon auch einige seiner letzten Songs. Ernste Themen, schöne Melodien zwischen Blues, Folk und Roots-Americana – liebes Herz im Mai, was willst du mehr? Wäre ich da und nicht in den schottischen Highlands, ich würde sofort hingehen.

PS: Ohren und Augen auf, wir haben für genau diese Show bald noch ein Schmankerl für euch auf Lager.

19. – 21. Mai | Theatron Pfingstfestival | Seebühne Olympiapark

So kann das lange Wochenende an Pfingsten kommen! Ein tip-top Aufgebot an Bands haben die Macher vom immer, wirklich immer gelungenen Pfingst-Theatron da an den Start gebracht. Am Samstag geht’s los mit Hearts Hearts aus Wien, die eben Ende April ihre neue Platte „Goods/ Gods“ veröffentlicht haben. Elektro-Art-Pop gibt’s da auf die Ohren! Zum Reinhören der FM4-Heavy-Rotation-Gäste empfehlen wir den Ohrwurm „Sugar/Money“. Am Ende des Abends kommen dann Leyya auf die Seebühne und zu denen muss man eigentlich nicht mehr viel schreiben, außer: immer noch schöne Musik! Melodischen Trip-Hop à la „Superego“ gibt’s da!

Und weil Pfingsten so schön ist, kommt als absolutes Granaten-Highlight am Pfingstmontag abends Scott Matthew. Open-Air! Olympiapark! Umsonst! Seine Shows sind sonst immer voll, aber wir denken, nirgendwo schwoft es sich besser zum Sound des New Yorker Musikers als unter dem Sternenhimmel im Olympiapark. Also, Decke, Vino und Liebste einpacken und ab auf den Hügel an der Seebühne!!

Das ganze Programm zum wunderschönen Theatron Pfingstfestival findet ihr hier.

Dazu im Kalender: Die Steaming Satellites lasse auch ich mir nicht entgehen. Und sonst stehen im Kalender bei mir diesen Monat vor allem zwei Wochen Urlaub, in dem ich mir hauptsächlich sowas zu Gemüte führen werd. Oder wahlweise  das.

Foto: Unsplash