Es ist soweit, Granada bringen ihr zweites Album „Ge bitte“ raus. Die Band aus Graz hat sich weiterentwickelt. In welche Richtung? Wir haben nachgefragt!

©Carina Antl

Wir mögen Granada aus Graz. In München haben wir sie oft live gesehen, gern getroffen und auch sogar einen Song einspielen lassen. Am 22. Juni 2018 erscheint nun ihr zweites Album „Ge bitte“. Den sommerlichen Melodien und Songs über „Pina Colada“ und „Palmen am Balkon“ sind ein paar ernstere Lieder gefolgt. Wer, so wie ich, fleißiger Konzertbesucher bei Granada war, kennt schon mindestens vier Songs, die auf „Ge Bitte“ ein neues Zuhause gefunden haben: „Messer“, „Berlin“, „Prada“ und „Marie“.

Wer Granada in den letzten zwei Jahren das ein oder andere Mal live gesehen hat, dem ist es vielleicht aufgefallen: Die Grazer sind als Band gewachsen, zusammengewachsen. Was als Projekt-Band für den Soundtrack zu „Planet Ottakring“ ins Leben gerufen wurde, ist inzwischen eine top eingespielte Band geworden. Das merkt man als Zuhörer, aber wie verändert das den Sound einer Platte? „Wir sind zusammengewachsen – im Proberaum und auf Tour. Jeder bringt sich jetzt automatisch noch mehr ein, weil es eben zwischen uns viel enger ist. Dadurch ändert sich schon auch der Sound“, sagt Sänger Thomas Petritsch an einem Sonntagnachmittag in München bei einem Almdudler. Man hört es auf den Songs auf „Ge Bitte“: Jeder trägt sein Bestmögliches bei, jeder gibt alles an seinem Instrument, damit der jeweilige Song am Ende dann so klingt, wie er es tut: klasse.

art-granada-ge-bitte

Was sind die Erwartungen der Band selber ab Release-Tag an das zweite Album, von dem es immer heißt, es wäre so schwer an den Erfolg eines Debüts anzuknüpfen? „Jetzt hab ich keine mehr“, so Thomas Petritsch. „Wir haben alles gegeben und die Erwartungen an uns waren während des Entstehungsprozesses einfach groß. Jetzt hoffen wir, dass das Album vielen, vielleicht noch mehr Menschen als bisher, gefällt.“ Davon ist auszugehen: Granada hat es vom Sommer-Hit bei FM4 weit über die Grenzen Österreichs hinweg geschafft und läuft schon lange bei den großen Radiosendern. (Wieso FM4 nach wie vor als Nischensender gilt, will die Autorin nicht verstehen.)

„Ge bitte“: Gesellschaftskritik und Party-Songs

Zu „Die Stodt“ gibt es auch ein Video, die bisher größte Produktion der Band mit etwa 40 Statisten, die, bis auf eine, dröge und kalkweiß durch eine Stadt marschieren (George Orwells „1984“ lässt grüßen). Lukasz Custos, Gitarrist und u.a. „Tauben im Glas“-Sänger von Granada, erklärt: „Als Inspiration dafür diente uns der G20-Gipfel in Hamburg letztes Jahr im Sommer. Der Ton von dort sollte auch im Video greifbar sein. Wir haben das als Band dann selber umgesetzt: Von der Geschichte bis zum Anstreichen der Kleidung.“

Nicht mehr nur leichte Partysong-Kost à la „Pina Colada“ also, das hört man „Ge Bitte“ recht schnell an. Ist es denn an der Zeit, dass Künstler wieder den Mund aufmachen und ernstere Probleme ansprechen, die jeden betreffen? „Ich finde, Musiker sollten sich trauen und auch trauen können, alle, auch ernstere, Themen anzusprechen“, meint Petritsch. „In welchem Ausmaß man belehrend sein muss, ist die andere Frage. Allerdings sollte man seinen Teil zur Bestandsaufnahme beitragen.“ Lukasz Custos ergänzt: „Wenn man als Musiker das anspricht, was einen bewegt und aufregt, dann kann man sich ja auch selber helfen – weil man Dinge mit sich eben nicht rumtragen will. Man kann sich nicht vornehmen, einen Song über ein bestimmtes Thema zu schreiben. Sondern es sind vielmehr die Zeiten, in denen wir leben: Da wird man dann eben empathisch, wenn einen was beschäftigt – und dann macht man was.“

Ganz stimmt das mit der nur schweren Kost natürlich nicht: Der Lieblingssong von Thomas Petritsch“ im Moment ist „Miad vom Tanzen“ über den Moment, den jeder kennt: Eigentlich will man schon lang daheim sein, hängt aber immer noch mit seinen Freunden auf der Tanzfläche rum. Wer den Song hört, will aber auch einfach nicht gehen.

Ich selber finde „Prada“, seit ich es das erste Mal gehört habe, super: Das war Granadas Konzert in den Arri-Studios und meine Begleitung und ich haben viel gelacht. Und „Kopfverlurn“ ist auf „Ge Bitte“ mein „Süia die Sun“, der Song, der halt immer geht.

Neo-Austo-Pop? Indie-Pop aus Graz? – Granada!

Das letzte Lied von „Ge Bitte“, „Verwoitn,“ könnte vielleicht ein Standard-Werk des „Neo-Austropops“ werden: Petritsch  und Custos singen ein Lied, wie es Georg Danzer keinesfalls schöner hinbekommen hätte (Ich meine das als großes Kompliment). Das Akkordeon verleiht dem Ganzen etwas Fatalistisches, wie es nur dem österreichischem Geist inne ist.

Hätten Granada denn gedacht, dass sie als Band nach dem ursprünglichen Projekt „Planet Ottakring“ so eine Karriere hinlegen und ausverkaufte Shows im ganzen deutschsprachigen Raum spielen? „Wir hatten nicht einmal die Idee, dass das Projekt eine Band wird“, so Petritsch. Mann, wir freuen uns, dass alles anders kam! Smarter Indie-Pop aus Österreich, der auch auf Album Nummer zwei richtig viel Spaß macht! Happy Release-Day, danke für alles und bis zum nächsten Mal!

Granada auf Tour

Granada kommen diesen Herbst auf ausgedehnte Album-Release-Tour. Wie schon im Winter 2017 empfehlen wir einen dringenden Konzert-Besuch.

20.11.18 Freiburg – Jazzhaus
21.11.18 Stuttgart – Club im Wizemann
22.11.18 Wiesbaden – Kesselhaus
23.11.18 Hannover – Lux
24.11.18 Köln – Luxor
26.11.18 Dresden – Groove Station
27.11.18 Leipzig – Naumanns
28.11.18 Hamburg – Nochtspeicher
29.11.18 Berlin – Lido
01.12.18 Ingolstadt – Festival
02.12.18 Regensburg – Mälzerei
03.12.18 Erlangen – E-Werk
04.12.18 Augsburg – Neue Kantine
06.12.18 Linz – Posthof
07.12.18 Graz – Orpheum
08.12.18 AT-Saalbach – Bergfestival
11.12.18 München – Muffathalle
12.12.18 Salzburg – Rockhouse
15.12.18 AT-Wien – Arena

Davor sind die Grazer noch den Sommer über auf Festival-Tour:

28.06.18 Nürnberg – St. Katharina Open Air
14.07.18 Regensburg – Festival
15.07.18 Würzburg – Fest am Stein
16.07.18 Passau – Eulenspiegel
20.07.18 Friedberg bei Augsburg – Südufer Festival
28.07.18 Chieming – Seewärts Festival
05.08.18 Weissenberg – Festival
09.08.18 Rothenburg ob der Tauber – Taubertal Open Air
17.08.18 Dornbach – Obstwiesenfestival
18.08.18 Hamburg – MS Dockville
01.09.18 Köln – C/O Pop

Das kann so enden wie beim PULS-Festival!

„Ge Bitte“ von Granada ist am 22. Juni 2018 erschienen. 

Fotos: Carina Antl