Castingshows liefern nur Trash ab? Diese Zeiten scheinen endlich vorbei zu sein: Der Gewinner von American Idol Phillip Phillips macht den Anfang und klingt in seiner ersten Single wie der kleine Bruder von Marcus Mumford.

Wenn man sich auf die Suche nach dem amerikanischen Pendant zu „Deutschland sucht den Superstar“ begibt, landet man über kurz oder lang bei „American Idol“. Anders als in Deutschland kam aber 2012 ein richtig guter Song am Schluss dabei raus mit einem Gewinner, der den Song genau so zwar auch nicht schreiben würde, aber der irgendwie dann doch passt, wenn er ihn halt singt. Ein bisschen Gitarre, ein bisschen Glöckchen, die raue Stimme von Phillips, ein bisschen Folk eben – dass die Schreiber da an Mumford and Sons gedacht haben, hört man deutlich.

Phillip Phillips kann jetzt auf einen Top-10-Hit in den amerikanischen Billboard-Single-Charts blicken und ein Album, das im November 2012 in den USA auf Platz vier eingestiegen ist. Das alles wäre noch nichts Besonderes für den Gewinner einer Castingshow. Allerdings ist Phillips ein so großes Talent, dass er für seinen Gewinnersong „Home“ von der Musikmagazingröße Spinner folgende Bewertung erhielt: „shockingly good — especially for an Idol coronation song, which have a tendency to be horrifyingly embarrassing.“ Selbst sein großes Idol Dave Matthews, der Singer-Songwriter, der in den USA in Windeseile Stadien ausverkauft, ist voll des Lobs: „He should kick my ass, [then] maybe I can retire and he can take over my band.“ „Home“ hat die US-Radiowelt dieses Jahr ordentlich aufgemischt und bot eine der wenigen neuen, guten Alternativen zum Mainstream-Brei von Justin Bieber, Rihanna und Taylor Swift.

Das erste Album „The World from the Side of the Moon“ klingt sehr viel poppiger als die folklastige Single, eben eher Dave Matthews als Mumford and Sons. Phillips größter Verdienst ist jedoch, dass „Home“ zumindest einigen Idol-Fans vermittelt hat, dass Musik weitaus mehr ist als Autotune, Dancebeats, Balladenschmalz und Popowackeln. Eine Leistung, die ein Gewinner von „Deutschland sucht den Superstar“ leider wirklich noch nie erbringen konnte. Danke dafür.

Der Termin für eine deutsche Veröffentlichung von „The World from the Side of the Moon“ steht noch nicht fest.
Foto via www.facebook.com/PhillipPhillips